1. Startseite
  2. Politik

Eklat in Ingolstadt: CSU-Stadtrat „schießt“ gegen SPD-Mann - „An Niveau kaum zu unterbieten“

Erstellt:

Von: Franziska Florian

Kommentare

Nicht nur dieses Foto von Oberbürgermeister Christian Lösel sorgte in Ingolstadt für Aufsehen.
Nicht nur dieses Foto von Oberbürgermeister Christian Lösel sorgte in Ingolstadt für Aufsehen. © Screenshot Facebook

Im Wahlkampf kann schon mal ein rauer Wind wehen. Doch ein Facebook-Post der Ingolstädter CSU sorgte für Aufsehen.

Ingolstadt - Während CSU-Oberbürgermeister Christian Lösel beim Sektionsschießen der Schützen in Brunnenreuth war, fand in der Stadthalle in Ingolstadt eine Matinee zum Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten statt. Vertreten wurde Lösel dabei von Bürgermeister Sepp Mißlbeck (UDI). 

Skandal in Ingolstadt: OB Lösel „schießt“ gegen SPD-Konkurrenten

Bei der Schießveranstaltung war auch CSU-Stadtrat Hans Achhammer anwesend. Dieser postete auf Facebook ein Foto, auf dem OB Lösel mit einem Luftgewehr beim Schießen zu sehen ist. Dazu schrieb er die Worte „Unser OB schießt Schar(p)f.“

Das Wortspiel bezieht sich auf Christian Scharpf, den OB-Kandidaten der SPD in Ingolstadt. Dieser äußert sich auch auf den Post des Stadtrats. Er sagt, dass er über „eine gehörige Portion Humor“ verfüge. Jedoch höre der Spaß auf, wenn gegen Kommunalpolitiker gehetzt werde und sie körperlich angegriffen werden würden. Vor allem, wenn sogar Politiker wie im Fall von Walter Lübcke ermordet wurden. 

Skandal in Ingolstadt: Scharpf kritisiert Achhammer

Besonders „unangebracht“ - und das sei milde ausgedrückt - findet Christian Scharpf, dass das Foto an dem Tag gepostet wurde, an dem „in einer Veranstaltung des traurigen 75. Jubiläums der Befreiung des KZs Auschwitz-Birkenau gedacht wurde“. Dazu postet der OB-Kandidat einen Screenshot des Facebook-Posts. 

Darunter reagieren die User sehr unterschiedlich. Manche sehen es als „Geschmacklosigkeit“, „derb“ und „absolut daneben“. Auch die ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen, Agnes Krumwiede, springt Christian Scharpf zur Seite. Sie findet, dass die Äußerung von Hans Achhammer „an Niveau kaum zu unterbieten“ sei. Andere User hingegen sind der Meinung, dass ein Fehler mal passieren könne, vor allem weil sich Hans Achhammer für seine Aussage und den Post entschuldigt habe. 

Skandal in Ingolstadt: Hans Achhammer verteidigt OB Christian Lösel

Zudem wurde von den potenziellen Wählern kritisiert, dass der Oberbürgermeister nicht bei der Gedenkveranstaltung in der Stadthalle war. Denn das „hätte der Anerkennung der Ingolstädter Opfer des Holocausts gedient“, schreibt ein User unter den Entschuldigungs-Post.

Der CSU-Stadtrat begründete, dass die Anwesenheit von Christian Lösel bei den Schützen der Anerkennung von 15 Vereinen und 1800 Mitgliedern gedient hätte. Die Sektion stünde für Tradition und Brauchtum.

Ob der Schuss wortwörtlich nach hinten losgeht? Das wird sich bei den Kommunalwahlen am 15. März zeigen. Beim vergangenen Urnengang unterlagen die Sozialdemokraten den Christsozialen noch deutlich. Neben Lösel und Scharpf stehen noch sieben weitere Kandidaten auf dem Stimmzettel. Zudem wird ein neuer Stadtrat gewählt.

Im Video: So funktioniert die Stimmabgabe bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer auf merkur.de.

Auch interessant

Kommentare