Reaktionen nach Wahl-Krimi

Trotz Sieg: OB Reiter hadert  - Verliererin mit eindringlicher Reaktion: „München im Ausnahmezustand“

  • schließen

Die Oberbürgermeisterwahl in München entwickelte sich zu einem Krimi. Dieter Reiter konnte klar gewinnen, seine beiden Konkurrentinnen lieferten sich währenddessen einen Kampf.

  • In Bayern haben am heutigen Sonntag (15. März) die Kommunalwahlen stattgefunden.
  • In der Landeshauptstadt München wird es aller Voraussicht nach zu einer Stichwahl kommen.
  • Das Ergebnis dürfte viele überrascht haben.

München - Die Kommunalwahl hat auch die Landeshauptstadt bewegt. Dieter Reiter, amtierender Bürgermeister von München musste sich gegen 14 weitere Bewerber messen. Seine direkten Konkurrentinnen, Katrin Habenschaden (Die Grünen) und Kristina Frank (CSU) haben sich einen Krimi geliefert.

München: Dieter Reiter mit klarem Sieg - trotzdem „nicht das gewünschte Ergebnis“

Dieter Reiter, amtierender Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München, zeigte sich am Sonntagabend erleichtert, wenn auch nicht vollends zufrieden über das Ergebnis, in dem er bis kurz vor Beendigung der Zählungen mit knapp 48 Prozent vorne lag: „Das ist nicht das Wunschergebnis, aber ein sehr gutes Ergebnis,“ so Reiter am Abend. Er bedankte sich bei allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern, die erst am Samstagabend aufgerufen wurden, den Wahlgang in Zeiten des Coronavirus, das in Bayern bald zu noch drastischeren Maßnahmen führen könnte*, zu unterstützen. Trotzdem zeigte er sich zuversichtlich und zufrieden: „Fast jeder zweite Münchner hat für mich gestimmt. Meine beiden Konkurrentinnen haben zusammen nicht so viele Stimmen wie ich bekommen“, so Reiter. 

München: Reiter zufrieden - Habenschaden zeigt sich als gute Verliererin

Katrin Habenschaden von den Grünen zeigte sich währenddessen enttäuscht über das Wahlergebnis - hatte es doch lange Zeit gut für sie ausgesehen. Erst im Laufe des Abends entwickelte sich ein Krimi, den sie nach letzten Prognosen gegen Kristina Frank von der CSU zu verlieren scheint. „Natürlich ist das schade, ich wäre gerne in die Stichwahl gegangen. Trotzdem Glückwunsch an Dieter Reiter und an Kristina Frank,“ so Habenschaden. Die Frage, ob sich die Grünen nicht genug von der SPD unterschieden hätte, wies die Kandidatin klar ab: „Auf keinen Fall, wir stehen seit Jahren klar für die Verkehrswende und die Klimaerwärmung in München. Egal in welcher Position werden wir uns auch die nächsten sechs Jahre dafür einsetzen.“

Kommunalwahl in München: Kristina Frank wartet lange mit Reaktion

Kristina Frank, die für die CSU in angetreten war, meldete sich etwas später zu Wort. Sie bedankte sich bei allen Menschen, die diese Wahl erst möglich gemacht hatten. Auch bei ihren Konkurrenten Reiter und Habenschaden bedankte sich Frank für den „fairen Wahlkampf“. Dann richtete die Münchnerin eindringliche Worte an die Bevölkerung: „München ist im Ausnahmezustand. Wir brauchen jetzt klare Linie und einen klaren Plan, um durch diese Phase zu kommen.“ Die Stadtratswahl-Ergebnisse stünden noch aus, dann wisse man Weiteres.

Es sind Wahlen im Ausnahmezustand: Wegen der Coronakrise werden die Wahlpartys gestrichen. Erster Eindruck: Die grüne Revolution muss warten, die CSU schneidet besser ab als gedacht.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod von George Floyd: Polizist wegen Mordes angeklagt
Minneapolis kommt nach dem Tod von George Floyd nicht zur Ruhe. Einer der beteiligten Polizisten wurde festgenommen, der Bürgermeister erlässt eine Ausgangssperre.
Tod von George Floyd: Polizist wegen Mordes angeklagt
Macht sie Gerhard Schröder hier etwa Angst? - Altkanzlerin-Gattin teilt SEHR private Fotos
Gerade erst hat Gerhard Schröder seinen Podcast gelauncht. Nun taucht ein Instagram-Profil auf, das offenbar seiner Ehefrau Soyeon Schröder-Kim gehört. 
Macht sie Gerhard Schröder hier etwa Angst? - Altkanzlerin-Gattin teilt SEHR private Fotos
Donald Trump will Zusammenarbeit mit der WHO beenden
Schon lange kritisiert Donald Trump die WHO. Er hält sie für eine "Marionette" Chinas und macht sie für die Ausbreitung des Coronavirus mitverantwortlich. Nun verkündet …
Donald Trump will Zusammenarbeit mit der WHO beenden
USA wollen Hongkongs vorteilhaften Status weitgehend beenden
Trump macht ernst. Er will Hongkong wegen Chinas Einmischung alle Vorteile streichen. Das dürfte aber nicht nur Peking ärgern, sondern auch die Bürger der …
USA wollen Hongkongs vorteilhaften Status weitgehend beenden

Kommentare