+
Ob der Einsatz von Wahlsoftware sicher ist? Bei der Kommunalwahl in Bayern kam es offenbar zu technischen Störungen. (Symbolbild)

Auf vielen Seiten fehlerhaft gezeigt

Ergebnisse falsch dargestellt: Panne bei der Kommunalwahl 

  • schließen

Eine technische Panne beeinträchtigt die Kommunalwahl in Bayern. Auf den Webseiten zahlreicher Kommunen wurden die Wahl-Ergebnisse nicht aktuell abgebildet. Die Stimmauszählungen sollen davon aber nicht betroffen sein.

  • Bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern kam es zu technischen Störungen.
  • Das System der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung bildete Wahlergebnisse auf den Websiten einiger Kommunen zeitverzögert oder schlicht nicht ab. 
  • Die Stimmauszählungen an sich waren davon aber nicht betroffen, betonte ein AKDB-Sprecher. 
  • Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus Ihrer Merkur.de*-Region senden wir Ihnen einmal wöchentlich in unserem kostenlosen, lokalen Newsletter zu. Melden Sie sich an und erhalten Sie alle Infos zur Wahl am Montagmorgen um 6 Uhr.

Update vom 16. März, 9.46 Uhr: Die technischen Störungen der Server der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) seien wahrscheinlich auf die extrem hohe Anzahl von Abfragen zurückzuführen, sagte ein Sprecher der AKDB am Montag. „Die Fehlerursache konnte noch nicht abschließend analysiert werden.“ Seit 1.20 Uhr morgens ist Anzeige aber wieder aktuell „und die Server laufen reibungslos“, so der Sprecher. 

Update vom 15. März, 23.58 Uhr: Wie die Deutsche Presse-Agentur am späten Sonntagabend vermeldete, musste die Stadt Weiden in der Oberpfalz die Auszählung der Stadtratswahl wegen eines unbekannten „Softwarefehlers“ auf Montag verschieben. Das teilte ein Stadtsprecher mit. Am  Wahlabend kam sogar bayernweit zu Problemen mit der Darstellung von Wahlergebnissen.

So auch auf den Internetseiten von Kempten und Kaufbeuren  waren die Ergebnisse nur schwer abrufbar. Dort wurden die Ergebnisse mit der Software der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) erfasst und auf den hauseigenen Servern ausgespielt. Doch die AKDB-Server hatten offenbar Probleme. Ähnlich lief es auch bei der Ergebnisdarstellung in Ingolstadt, wo zwar die AKDB-Software verwendet, aber auf eigenen Servern betrieben wurde. 

Erstmeldung vom 15. März 2020:

München/Nürnberg - Für bayernweite Performance-Probleme und einen vorübergehenden Stillstand bei der Stimmauszählung in Erlangen sorgte am Sonntag bei der bayerischen Kommunalwahl eine technische Panne im System der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). 

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Technische Panne beeinträchtigt Ergebnisdarstellungen

Aus mehreren Stimmbezirken kam am Sonntagabend die Nachricht, das AKDB-System, das in vielen Kommunen für die Stimmauszählung genutzt wird, funktioniere nicht so recht. Zuerst berichtete das fränkische Nachrichtenportal nordbayern.de von der Panne. „Momentan kommt es zu Störungen bei der Internet-Darstellung der Wahlergebnisse auf den Websiten der Kommunen“, teilte AKDB-Pressesprecher Florian Kunstein am Sonntagabend auf Anfrage von Merkur.de mit. „Die Ursache ist bislang noch unklar.“ Möglich sei jedoch, dass die extrem hohe Anzahl an Anfragen auf den Websiten der Kommunen zu einer Überlastung des Systems geführt haben. 

Das Interesse der Bürger an der Kommunalwahl ist offenbar ungewöhnlich und unerwartet stark. Es gebe zehnmal so viele Seitenaufrufe wie bei der vergangenen Europawahl, berichtete Kunstein. „Wir analysieren derzeit das Problem und gehen davon aus, dass es noch im Laufe des Abends behoben sein wird“, kündigte der AKDB-Sprecher an. Er betonte außerdem, dass sich die Störung ausschließlich auf die Ergebnisdarstellungen auf den Websiten auswirkt. Der Vorgang der Stimmauszählung sei nicht betroffen. Doch nicht nur für die AKDB verlief die Kommunalwahl etwas holprig. Auch die Grünen schnitten - zumindest was die Bürgermeisterwahl betrifft - nicht gut ab.   

Übrigens: Alle aktuellen Ergebnisse und Entwicklungen bei der Münchner Kommunalwahl* lesen Sie in unserem News-Ticker. 

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Schon im Februar kam es zu einer technischen Störung

Völlig überraschend kommt die technische Panne aber möglicherweise nicht. Denn schon knapp einen Monat vor der Wahl kam es zu Problemen bei der Online-Beantragung der Briefwahl-Unterlagen, die ebenfalls in vielen Kommunen über die AKDB, die ihren Sitz in München hat, abgewickelt wurde. 

Bei dem Bürgerservice-Portal, über das die Unterlagen beantragt werden können, kam es im Februar bayernweit zu Störungen, berichtete antenne.de. Ein Team aus Fachexperten von der AKDB arbeitete mit Hochdruck an der Analyse der Fehlerursache und bemühte sich darum, dass das Portal so schnell wie möglich wieder vollumfänglich genutzt werden konnte. Mit Erfolg: Rund drei Tage später war die Störung behoben, berichtete br.de. Die AKDB habe nach Auftreten der Probleme alle Systeme überprüft und neu gestartet, erklärte Kunstein gegenüber dem BR das Vorgehen bei der letzten Panne. Auch Spekulationen über einen Hackerangriff hatte es im Februar gegeben. Diese wies Kunstein jedoch entschieden zurück. Wie die AKDB außerdem vor wenigen Tagen bei Twitter bekanntgab, verzeichnete die Anstalt einen Rekord bei den Briefwahl-Anträgen

Übrigens: Eine Übersicht über die Gesamtergebnisse der bayerischen Kommunalwahlen* finden Sie ebenfalls in unserem Nachrichtenportal. Wer wissen will, welche Bürgermeister in den Städten und Kommunen vorne liegen, erfährt das auf unserer Übersicht zu den Ergebnissen der Bürgermeisterwahl*. Weitere Informationen zur Wahl erhalten Sie außerdem auf unserer Kommunalwahl-Themenseite*. 

cia,dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission schlägt gigantisches Hilfsprogramm vor - 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau nach Corona
Um EU-Länder nach der Corona-Krise wirtschaftlich wieder aufzubauen, schlägt die EU-Kommission ein Hilfspaket vor, das den 500 Milliarden-Plan von Merkel und Macron …
EU-Kommission schlägt gigantisches Hilfsprogramm vor - 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau nach Corona
„Er hat fälschlicherweise behauptet ...“: Twitter mit erstem Faktencheck für Trump-Postings - er ist eindeutig 
US-Präsident Trump und der Mediendienst Twitter lieferten sich einen heftigen Schlagabtausch. Grund war ein Faktencheck für zwei Trump-Tweets.
„Er hat fälschlicherweise behauptet ...“: Twitter mit erstem Faktencheck für Trump-Postings - er ist eindeutig 
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen
Donald Trump wird ein freimütiger Umgang mit der Wahrheit nachgesagt. Nun wird er in seinem Lieblingsmedium Twitter zum ersten Mal mit einem Faktencheck konfrontiert. …
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen
Donald Trump im Krieg gegen die Medien: Verschwörungstheorien und Schadenfreude
Die Corona-Krise verschärft den Kleinkrieg zwischen Donald Trump und den Medien. Nun attackiert er eine Zeitung und einen Moderator.
Donald Trump im Krieg gegen die Medien: Verschwörungstheorien und Schadenfreude

Kommentare