CDU sorgt für Überraschung

Kommunalwahl in Hessen live: Grüne vor Sensation - Landesweiter Trend veröffentlicht

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Wir blicken in diesem Ticker auf die Kommunalwahl in Hessen. In rund 420 Städten und Gemeinden sowie 21 Kreisen wurde am Sonntag gewählt. Alle News und Ergebnisse.

  • Parallel zu den Landtagswahlen in Rheinlandpfalz und Baden-Württemberg fand in Hessen die Kommunalwahl 2021 statt.
  • Das Trendergebnis sieht die CDU bei landesweitem Kommunalwahlergebnis vorne (Update vom 15. März, 18.05 Uhr)
  • Die Auszählung wurde Sonntagnacht in einigen Wahlbezirken pausiert (Update vom 15. März, 5.45 Uhr). Die Grünen stehen vor einer Sensation (Update vom 14. März, 23.28 Uhr).
  • In unserer interaktiven Wahlkarte für Hessen finden Sie live alle verfügbaren Ergebnisse bis zur Gemeindeebene.
  • Wir begleiten die Kommunalwahl 2021 in Hessen, die Auszählung und alle Ergebnisse live hier in diesem Ticker ab Sonntagnachmittag.

Update vom 15. März, 18.05 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Hessen ist die CDU laut Trendergebnis die stärkste Partei geblieben. Wie das Statistische Landesamt auf seiner Website bekanntgab, holt Volker Bouffiers Partei 28,2 Prozent der Stimmen, die SPD folgt mit 23,3 Prozent vor den Grünen mit 19,4 Prozent. Die AfD verliert Stimmen und rutscht mit 8,1 Prozent unter die 10er-Marke. Die FDP steht laut Trendergebnis auf 6,6 Prozent und die Linken auf 4,1 Prozent.

Die Ergebnisse sind jedoch nicht endgültig. Das Statistische Landesamt erinnert, dass das Trendergebnis nur einen Teil der ausgezählten Stimmen abbildet. Stimmzettel ohne ein Listenkreuz fließen nicht in das Trendergebnis ein.

Wie die Behörde weiter schreibt, stieg die Wahlbeteiligung auf 50,4 Prozent - nach 48 Prozent bei der Wahl vor fünf Jahren. Vor allem der Anteil der Briefwähler nahm zu.

Update vom 15. März, 11.40 Uhr: In Frankfurt wurde die Auszählung der Wahl-Stimmen wieder aufgenommen. In der Nacht wurde diese zuvor pausiert. Nach aktuellem Stand sind die Grünen die stärkste Kraft.

Update vom 15. März, 10.30 Uhr: Bei der Kommunalwahl in Hessen räumen die Grünen ab. In voraussichtlich fünf Städten sind sie die stärkste Kraft. Erstmals in Kassel. Sehr wahrscheinlich auch in Frankfurt. Damit dürften die Grünen hinter der CDU auf Platz zwei landen.

Update vom 15. März, 5.45 Uhr: Die Grünen sind in Frankfurt stärkste Kraft. Die aktuellen Trendergebnisse sehen die Partei klar vorne. Mit 25.6 Prozent verzeichnen die Grünen außerdem einen Zuwachs von 10, 3 Prozentpunkten. Direkt gefolgt von der CDU mit 23,5 Prozent. Die SPD schneidet mit 16,6 Prozent ab, FDP erreicht 8,1 Prozent, die Partei Die Linke 7,6 Prozent und die AfD 5,9 Prozent.

Wie die Hessenschau berichtet, wurden bislang 505 von 516 Wahlkreisen ausgezählt. In der Nacht wurde die Auszählung in einzelnen Wahlbezirken pausiert. Das Trendergebnis für Hessen verzögert sich daher. Mit dem landesweiten Trendergebnis kann laut dem Statistischen Bundesamt nicht vor Montagmittag gerechnet werden.

In Wiesbaden muss die SPD eine herbe Niederlage einstecken. Zuvor stärkste Kraft, rutschten die Sozialdemokraten mit 19,7 Prozent auf den dritten Platz ab. An erster Stelle steht in der zweitgrößten hessischen Stadt die CDU laut Trendergebnis mit 23,3 Prozent. Die Grünen kommen mit 21,7 Prozent auf den zweiten Platz. Die FDP erhält 10,8 Prozent, Die Linke 5,9 Prozent, die Partei Volt 3,6 Prozent.

Kommunalwahl in Hessen: Sensation für die Grünen - Stärkste Kraft in mehreren Großstädten

23.41 Uhr: Traurige Schlagzeilen macht wieder die 11.000-Seelen-Gemeinde Altenstadt in Mittelhessen. Dort konnte die NPD mit 11,1 Prozent ihr Ergebnis von 2016 nochmal um 1,1 Punkte verbessern. 2019 machte Altenstadt bundesweit Schlagzeilen, als der Ortsbeirat von Altenstadt-Waldsiedlung einen NPD-Mann zum Ortsvorsteher wählte. Aufgrund der Proteste setzte man ihn wenig später wieder ab.

23.28 Uhr: Die Grünen könnten in der Kommunalwahl 2021 in Hessen landesweit auf den zweiten Platz kommen. Klarheit wird die fertige Auszählung am Montag schaffen. In den Großstädten des Landes gelingt ihnen schon in der heutigen Wahlnacht die Sensation. In Darmstadt (rund 28 Prozent), Kassel (rund 28 Prozent) und Frankfurt (aktuell rund 25 Prozent) wird die Partei klar stärkste Kraft. In Frankfurt wird allerdings noch fleißig ausgezählt, hier könnte sich also noch etwas drehen. So auch in Wiesbaden. Dort gibt es derzeit noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der CDU. Aber auch dort haben die Grünen alle Chancen.

Volker Bouffier zur Kommunalwahl in Hessen: „Die letzten Tage waren eine Katastrophe“

22.50 Uhr: Wie schlimm wird die Schlappe für die CDU in der Kommunalwahl in Hessen. Um einen landesweiten Trend auszumachen, ist es noch einfach zu früh am Abend. Die Auszählung der Kommunalwahlstimmen brauchen bekanntermaßen besonders lange Zeit. Aktuelle Trendergebnisse für die größten Städte sehen allerdings überall die Grünen als stärkste Kraft. In Frankfurt, Kassel, Wiesbaden und Darmstadt. Nun äußerst sich CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zum ersten Mal an diesem Abend. „Die letzten Tage waren für uns als CDU eine Katastrophe“, sagt er im Hessischen Rundfunk. Die Bürger hätten von den Corona-Beschränkungen „die Schnauze voll“. Die Korruptionsvorwürfe gegen einen CSU- und diverse CDU-Abgeordnete im Bundestag hätten „sicher auch nicht geholfen“. Dennoch bleibt Bouffier mit Blick auf die noch laufende Auszählung optimistisch für die Kommunalwahl in Hessen. Er hofft immer noch, dass die CDU zumindest stärkste Kraft hessenweit bleibt.

„Die Grünen sind jetzt keine kleine Partei mehr, sondern eine Mittelpartei“, sagte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). „Wenn wir es wirklich landesweit schaffen, zum dritten Mal in Folge nach der Landtags- und Europawahl zweitstärkste Kraft zu werden, dann glaube ich, hat sich grundsätzlich etwas im Parteiensystem verändert.“

22.34 Uhr: Die beiden Parteichefs von Frankfurt-CDU und Frankfurt-SPD stehen im „Römer“ für die Hessenschau bereit, dem Frankfurter Rathaus. Jan Schneider (CDU) will noch keine Fehler analysieren, nennt aber die Masken-Affäre und das Dauer-Versagen beim Impfen als Gründe. Der Bund also habe der CDU Stimmen gekostet. „Sicher hat uns der Awo-Skandal nicht beflügelt“, sagt Mike Josef (SPD) und gratuliert den Grünen zum Wahlsieg.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne bauen Vorsprung aus

22.10 Uhr: Auch wenn sich die Grünen in Frankfurt noch nicht so recht feiern trauen. Die Sensation wird immer wahrscheinlicher. Aktuell liegen die Grünen bei 25 Prozent und damit weit vor der CDU mit 19,4 Prozent. Die SPD ist abgeschlagen bei 17,2 Prozent. Der Awo-Skandal rund um den SPD-OB mag gut dazu beigetragen haben (siehe Update von 18.22 Uhr).

22.05 Uhr: Die OB-Kandidatin der Grünen in Marburg meldet sich zur Wort, die überraschend den SPD-Amtsinhaber mit einem sehr guten Ergebnis in die Stichwahl zwingt. Sie habe das Ergebnis schon ein bisschen erwartet, sagt Nadine Bernshausen in der Hessenschau. OB Thomas Spies gibt sich trotzdem entspannt. Er habe mit Schlimmerem gerechnet.

21.36 Uhr: In Frankfurt bleibt die SPD trotz herber Verluste nach aktuellem Trend kämpferisch. Auch die Grünen wollen noch nicht feiern, auch wenn sie aktuell klar vorne liegen, berichtet fr.de*. „Es ist eine Momentaufnahme, da warten wir noch“, sagt die Frankfurter auch Martina Feldmayer, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im hessischen Landtag und Frankfurt-Spitzenkandidatin, aktuell der Hessenschau. Über eine mögliche Koalition will sie auch noch keine Aussage treffen. Wer bei Kampf gegen Klimawandel und Rechts mitmachen wolle, sei willkommen.

Bürgermeisterwahl in Hessen: Ergebnisse für Marburg und Fulda stehen fest

21.24 Uhr: Nach Hanau, Limburg, Bad Homburg und Hersfeld-Rotenburg (siehe Update von 20.34 Uhr) stehen weitere Wahlergebnisse bereits fest. In Marburg gehen Amtsinhaber Thomas Spies (SPD, 34 Prozent) und Nadine Bernshausen (Grüne, 25,7 Prozent) in die Stichwahl. Schwaches Ergebnis für den SPD-Mann im schönen Marburg, übrigens bekannt für seine Burg und Namensgeberin des deutschen Ärzteverbands. Heiko Wingenfeld (CDU) bleibt klar Oberbürgermeister in Fulda mit 64,7 Prozent.

21.12 Uhr: Das Trendergebnis nach nahezu vollständiger Auszählung für Offenbach: SPD 26,14 %, CDU 19,0 %, Grüne 18,24 %, AfD 10,0 %. Die SPD gewinnt damit sogar im Vergleich zu 2016 ein paar Prozentpunkte. Die CDU verliert deutlich über fünf Prozent. Die Grünen gewinnen deutlich rund vier Prozent. Die AfD bleibt ungefähr auf altem Niveau, leicht verbessert und die FDP verliert.

20.51 Uhr: In Frankfurt bauen die Grünen ihren Vorsprung aus. Sie liegen aktuell bei 23,8 Prozent und damit mehr als drei Prozentpunkte vor der ehemals stärksten Kraft in der Stadtverordnetenversammlung, nämlich der CDU. Die SPD ist mit 17,7 Prozent etwas abgeschlagen.

Kommunalwahl in Hessen: Grüne jetzt auch in Wiesbaden vorne

20.50 Uhr: Auch in der hessischen Landeshauptstadt und zweitgrößten Kommune des Landes Wiesbaden zeichnet sich eine grüne Sensation ab: Auch hier zieht die Partei gerade an der CDU und liegt nach 151 von 260 ausgezählten Wahlbezirken mit rund 21 Prozent vor CDU (20,1), SPD (19.2) und AfD (11.3). „Wir freuen uns sehr im Augenblick. Das ist ein riesiger Erfolg“, sagt die grüne Spitzenkandidatin Christiane Hinninger in einer aktuellen Pressekonferenz.

20.45 Uhr: Nachdem 24 von 103 Wahllokale in Offenbach ausgezählt haben, wird es für die CDU immer schlimmer. Aktuell verliert sie im Vergleich zu 2016 fast zehn Prozent. Sie liegt mit knapp 15 Prozent fast auf AfD-Niveau (knapp 14 Prozent).

Kommunalwahl in Hessen: Ausgezählt! Bürgermeister und Landräte stehen fest

20.34 Uhr: Derweil gibt‘s schon einige vorläufige Endergebnisse. In Limburg müssen Bürgermeister Hahn (SPD) und Herausforderer Laux (CDU) am 28. März in die Stichwahl. In Hanau geht Claus Kaminsky (SPD) in seine vierte Amtszeit. Alexander Hetjes (CDU) bleibt Bürgermeister von Bad Homburg mit 59,5 Prozent und im Landkreis Hersfeld-Rotenburg heißt der neue Landrat Torsten Warnecke (SPD). Der Amtsinhaber von der CDU wurde somit abgewählt.

Kommunalwahl in Frankfurt: CDU holt auf - Grüne aktuell vor Sensation

20.25 Uhr: Zwei aktuelle Erkenntnisse des Abends: Trendergebnisse sind eben auch nur Trendergebnisse. Und: Die Grünen könnten Gewinner des Abends werden. In Kassel liegen sie aktuell vorne, nun auch in Frankfurt. Immerhin: Die CDU holt auf und liegt mit 21,9 Prozent nur noch knapp hinter den Grünen (22,4 Prozent). Die SPD kommt jetzt nur noch auf 17,8 Prozent in Frankfurt.

Kommunalwahl in Fulda: AfD ist aktuell zweitstärkste Kraft

20.03 Uhr: Wenn es so bleibt, wird Fulda wohl mit seinem Kommunalwahl-Ergebnis deutschlandweit zweifelhafte Aufmerksamkeit bekommen: Aktuell ist hier die AfD mit 16,21 Prozent nach der CDU (45 Prozent) und vor der FDP zweitstärkste Kraft. Fulda ist die neuntgrößte Stadt Hessens. Die AfD trat hier 2016 noch gar nicht an. Schon bemerkenswert welche offensichtlichen Erfolge die Partei hier ausgerechnet bei der Kommunalwahl in ganz Hessen erzielt.

19.58 Uhr: Zwischenstand für alle großen Städte in Hessen: Überall muss die CDU schmerzliche Verluste einstecken. Besonders schlimm trifft es die Konservativen in Frankfurt und Offenbach.

Kommunalwahl in Kassel: Grüne liegen erstmals vorne

19.54 Uhr: Ein Zwischenstand für Kassel - hier liegen erstmals (nach etwa der Hälfte an ausgezählten Stimmzetteln) die Grünen vorne mit 25,42 Prozent. Die SPD kommt aktuell auf 24,51 % der Stimmen. Damit verlieren nach aktuellem Stand sowohl CDU als auch SPD zugunsten der Grünen in Kassel. Spannend.

Kommunalwahl in Offenbar: CDU bricht ein

19.42 Uhr: Ein Blick auf Hessens fünftgrößte Stadt Offenbach, Frankfurts unterschätzter Nachbar. Hier erlebt die CDU gerade ein totales Fiasko. Das ist das aktuelle Trendergebnis: SPD 25,58 %, CDU 14,93 %, Grüne 16,93 %, AfD 13,82 %, Die Linke 11,71 %, FDP 6,07 %, Freie Wähler 4,06 %, PIRATEN 2,74 %, Sonstige 4,17%. Damit verliert die CDU im Vergleich zu 2016 rund neun Prozent! Die AfD gewinnt auch hier deutlich. Grüne und SPD gewinnen ebenfalls leicht.

19.35 Uhr: In Hanau zeichnet sich ein Sieger bei der Bürgermeisterwahl ab. Claus Kaminsky (SPD, seit 2003 amtierender Oberbürgermeister) erzielt zwar sein bis dato schlechtestes Ergebnis, muss aber, wenn alles so bleibt, mit 56,2 Prozent nicht in die Stichwahl. 2003 - der Mann ist länger im Amt als Angela Merkel und offenbar noch weitere sechs Jahre im Gegensatz zur Kanzlerin.

Kommunalwahl live: Erste Trendergebnisse für Frankfurt sind da

19.21 Uhr: Die ersten Trendergebnisse für Frankfurt sind da! Dort liefern sich SPD (20,5 Prozent) und Grüne (20.3 Prozent) eine Kopf-an-Kopf-Rennen. Gefolgt von CDU (17,5) und AfD (11,8). FDP und Linke liegen mit 6,4 % gleichauf. Damit verliert vor allem die CDU drastisch. 2016 war die CDU noch stärkste Kraft mit über 24 Prozent.

Derweil äußert sich Günter Murr, Sprecher des für Wahlen zuständigen Dezernenten Jan Schneider (CDU), zu den Problemen mit der Briefwahl und bestätigt: „Tatsächlich haben etliche Wählerinnen und Wähler keine Briefwahlunterlagen bekommen.“ Wie viele, weiß er auch nicht. Man sei in engem Austausch mit der Deutschen Post gewesen, habe versucht, alles menschenmögliche zu tun. Doch offenbar meldeten sich viele bei den Stadt-Behörden noch am Wochenende.

19.07 Uhr: Alle Wahllokale sind geschlossen? Nein! Ein kleiner Landkreis in Hessen namens Marburg-Biedenkopf hat laut Hessenschau noch geöffnet. Der Grund: Kurz vor Schluss kamen noch richtig viele, es bildeten sich lange Schlangen. Aufgrund der Corona-Maßnahmen dauert das Wählen lange. Deshalb gibt‘s hier Verlängerung für alle, die noch in der Schlange stehen.

19.03 Uhr: In Limburg (bekannt durch einen gewissen prunkverliebten Bischof) ist die Hälfte der Bürgermeisterwahl-Stimmen ausgezählt. Vorne liegt Amtsinhaber Marius Hahn (SPD) mit 44,3, allerdings sehr knapp gefolgt von Herausforderer Stefan Laux (CDU) mit 40,5 Prozent.

Kommunalwahl Hessen: Erste Trendergebnisse! Wiesbaden:

18.56 Uhr: Und zwar für Wiesbaden: Nach Auszählung von 18 der 260 Wahlbezirke in der Landeshauptstadt Wiesbaden, liegt die SPD mit 24,0 % vorne. Dahinter rangieren CDU (20,0 %), AfD (16,1 %), Bündnis 90/Die Grünen (15,1 %), FDP (10,3 %), Die Linke (4,9 %), Freie Wähler (2,6 %) und Sonstige (7,1 %). Wenn sich der Trend bestätigt, gewinnt die AfD im Vergleich zum Flüchtlingsjahr 2016 nochmals hinzu. Die CDU verliert deutlich, die SPD hält sich mit Verlusten als stärkste Kraft.

18.55 Uhr: Die ersten Trendergebnisse sind da!

Probleme bei Stimmabgabe: Briefwahlunterlagen kommen nicht an - und werden falsch abgegeben

18.41 Uhr: Noch liegen keine Ergebnisse vor. Wir berichten, sobald sich das ändert. Derweil berichtet der Hessische Rundfunk, dass es Komplikationen bei der Wahl in Frankfurt gegeben habe. Laut einer Reporterin sollen sich mehrere Wähler beschwert haben, die keine Briefwahlunterlagen bekommen hätten. Diese hätten sie noch bis 15 Uhr bei der Stadt offenbar holen können. Andere haben ihre ausgefüllten Briefwahlunterlagen im Wahllokal in den Papierkorb geworfen. Diese hätten sie nämlich zum Rathaus fahren müssen, nicht in ein Wahllokal ihrer Wahl. Darauf hatten einige Wählerinnen und Wähler offenbar keine Lust und haben ihr Wahlrecht im Müll entsorgt.

Awo-Skandal um Frankfurt-OB: Wie sehr hat er der SPD geschadet?

18.22 Uhr: Wir warten weiter auf erste Ergebnisse und blicken zwischenzeitlich nochmal auf Frankfurt. Dort regiert der umstrittene SPD-OB Peter Feldmann. Er selbst steht nicht zur Wahl. Ob er seiner Partei für die Stadtverordnetenversammlung-Wahl gutgetan hat, sei sehr dahingestellt. Öffentlich machte er vor allem durch Medienschelte auf sich aufmerksam. Und dann gibt‘s auch noch den Awo-Skandal. Dort, bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo), arbeitete Feldmann vor seinem neuen Job. Seine Frau Zübeyde Feldmann arbeitet dort immer noch - mit einem sonderbar hohen Gehalt für eine Kita-Leiterin und sogar einem Dienstwagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen beide wegen Vorteilsnahme. Wie sehr den Sozialdemokratien das geschadet hat? Wir werden es noch heute Abend herausfinden.

Kommunalwahl in Hessen: Es wird ausgezählt - hier werden die ersten Ergebnisse erwartet

18.04 Uhr:  Zuerst werden die Stimmzettel der 30 Bürgermeisterwahlen, fünf Oberbürgermeisterwahlen in Bad Homburg, Fulda, Hanau, Marburg und Wetzlar sowie die Landratswahlen an der Bergstraße, in Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder sowie im Odenwaldkreis ausgewertet.

18.00 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen, ab jetzt wird ausgezählt. Erste Ergebnisse gibt‘s voraussichtlich gegen 18.30 Uhr. Alle Ergebnisse finden Sie in unserer interaktiven Karte.

17.51 Uhr: Die Wahllokale haben noch neun Minuten offen. Dann startet die Auszählung. Als Erstes werden in den wenigen Kreisen und Städten, wo diese auch gewählt werden, die Stimmen für Bürgermeister und Landräte ausgezählt. Sobald Ergebnisse vorliegen, lesen Sie sie sofort hier.

Kommunalwahl in Hessen: Spannende Ergebnis-Frage - Wie schneidet die AfD ab?

17.44 Uhr: Auch Hanau liegt in Hessen, gar nicht so weit von Frankfurt entfernt. In ganz Hessen feierte die AfD 2016 einen großen Erfolg. Wohl auch dank der Flüchtlingskrise zur gleichen Zeit. Sehr spannend also, wie die AfD im Vergleich zu 2016 abschneiden wird. Das Ergebnis wird viel aussagen darüber, ob sich eine rechtsextreme Partei bei den traditionell ehemals linken Hessen langfristig etablieren konnte, oder es bei dieser einen Ausnahme 2016 bleibt. Funfact zu Hanau: Dort trat die AfD 2016 gar nicht an. Stattdessen erzielte die Uralt-Rechtsaußen-Partei Republikaner 9,6 Prozent der Stimmen. Das alles spricht nicht unbedingt für eine starke Abgrenzung nach rechts im Lande Hessen.

Kommunalwahl in Kassel: AfD holte im ersten Anlauf 11 Prozent

17.23 Uhr: Schließlich noch die 2016-Ergebnisse der heimlichen Hauptstadt Nordhessens und drittgrößten Stadt des Landes: Kassel. Bei der Kommunalwahl 2016 war die SPD erstmals unter die Marke von 30 Prozent gerutscht, aber auch CDU und Grüne büßten Prozente ein (Bericht rechts). Die AfD holte auch hier im ersten Anlauf elf Prozent. Bundesweit machte die Region Kassel Schlagzeilen mit dem rechtsterroristisch motivierten Mord an dem Politiker Walter Lübcke am 1. Juli 2019, der sich unermüdlich für Flüchtlinge eingesetzt hatte.

Kommunalwahl in Wiesbaden: Das Ergebnis von 2016

17.12 Uhr: Nach der größten und sicher spannendsten Stadt heute Abend, lohnt auch ein Blick auf die zweitgrößte Stadt Hessens und nebenbei noch Landeshauptstadt: Wiesbaden. Auch dort regiert ein SPD-Bürgermeister. Stärkste Kraft ist bis dato auch die SPD mit 25,9 Prozent, dicht gefolgt von der CDU mit 24,7, den Grünen mit 14,1 und auch einer recht starken AfD (12,8 Prozent).

Kommunalwahl in Hessen: Das ist das Wahlergebnis von 2016

17.10 Uhr: Noch 50 Minuten haben die Wahllokale in Hessen geöffnet. Zeit für einen Blick auf das Ergebnis von 2016, wo besonders die AfD überraschend stark abschnitt. Stärkste Kraft wurde landesweit allerdings die CDU mit 28,9 Prozent. Die SPD kam auf 28,5 Prozent der Stimmen, die AfD auf 11,9 Prozent. Die Grünen rangierten bei 11,3, die FDP bei 6,4 und Die Linke und Linke Liste bei 4,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,0 Prozent.

Blick auf Landeshauptstadt Frankfurt: Offener Krieg zwischen SPD und CDU/Grüne

16.37 Uhr: Blicken wir auf die sicher spannendste Wahl in Hessen an diesem Wahlkrimi-Sonntag: Frankfurt am Main. Dort herrschen bereits vor der Wahl explosive Verhältnisse. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) muss mit einer Dreierkoalition inklusive CDU und Grüne in der Stadtverordnetenversammlung zusammenarbeiten. Dass sich letztere beide Parteien und die SPD in Frankfurt nicht gerade mögen, wäre eine Untertreibung. Feldmann steht als OB nicht zur Wahl. Die Angst ist aber groß, dass Schwarz-Grün die SPD nicht mehr braucht nach der Wahl. Feldmann müsste dann mit einer verhassten Koalition ohne seine eigene Partei zusammenarbeiten.

Dementsprechend aggressiv betreibt die SPD Wahlkampf. Der Ton klingt schon jetzt vergiftet. Die CDU wirft Feldmann und Konsorten unlautere Methoden beim Wahlkampf vor. Beispielsweise ein Wahlkampfvideo aus dem damals noch geschlossenen Zoo. Die eigenen Inhalte kommen dabei hoffentlich nicht zu kurz. Wie es ausgehen wird? Völlig offen. „Die Kommunalwahl 2021 ist in Frankfurt eine einzige große Blackbox“, schreibt der Kommunalpolitik-Experte der Frankfurter Rundschau* am Ende einer seitenlangen Analyse.

Update vom 14. März, 15.00 Uhr: Bei Bundestags- und Landtagswahlen werden mit Schließung der Wahllokale um 18 Uhr erste Prognosen verkündet. Das läuft bei den Kommunalwahlen in Hessen anders. Wegen des komplexen Wahlsystems werden nach und nach Trends durch die einzelnen Kommunen vermeldet. Diese gehen direkt an das Statistische Landesamt, welches die Daten anschließend veröffentlicht. Sobald erste Ergebnisse aus Hessen bekannt sind, informieren Sie an dieser Stelle. 

Update vom 14. März, 14.05 Uhr: Dass die Wahl-Zettel in Hessen teils enorme Ausmaße annehmen, hängt auch mit dem Wahlsystem zusammen (siehe Erstmeldung weiter unten).

Live-Ticker zur Kommunalwahl in Hessen am Sonntag: Wahl-Zettel sorgt für Irritationen

Update vom 14. März, 13.01 Uhr: Bei der Größe des Wahl-Zettels könnte es für so manchen Wahlberechtigten in Hessen schwer werden, den genauen Überblick zu behalten. „Der Frankfurter Wahl-Zettel ist größer als mein Sofa“, kommentierte ein Twitter-Nutzer spöttisch. Auch anderen Usern stach die Dimension des Wahl-Zettels für die Kommunalwahl ins Auge. „Euer Ernst?“, fragte ein weiterer und versah dies mit dem Hashtag „größer als mein Balkon“.

Ein Wahlzettel für die Kommunalwahl in Hessen.

Update vom 14. März, 9.57 Uhr: Die ersten Hessen haben ihr Kreuz bereits gemacht. Ein Twitter-User schilderte, dass er im Wahllokal einige weitere Wähler angetroffen habe. „Die Schlange beim Bäcker gegenüber war allerdings länger“, schrieb er.

Kommunalwahlen in Hessen Live: Wird die Union abgestraft?

Erstmeldung vom 14. März, 8.01 Uhr: München/Wiesbaden - Alle fünf Jahre finden die Kommunalwahl in Hessen statt. Wichtig zu wissen vorab: Einige, aber nicht alle Bürgermeister und Landräte werden an diesem Sonntag in Hessen gewählt. Die beiden Posten haben eine längere Wahlperiode, nämlich sechs Jahre. Stattdessen werden in allen Kommunen in ganz Hessen drei Gremien neu gewählt: Auf Ebene der Landkreise die Kreistage, den Gemeinden die Gemeindevertretungen, die in anderen Bundesländern zumeist als Gemeinderat bezeichnet werden. In den Städten sind es die Stadtverordnetenversammlung (Stadtrat) und die Ortsbeiräte, vergleichbar mit den Bezirksausschüssen in München.

Kommunalwahl in Hessen: Auszählung der Ergebnisse wird lange dauern

Aufgrund der Corona-Krise konnten theoretisch alle Hessen per Briefwahl wählen. Wie viele das genutzt haben, wird sich am Sonntag im Laufe des Abends herausstellen. Diese Tatsache verbunden mit den komplizierten Wahlzetteln sollte für eine lange Auszählung sorgen. Denn genauso wie in Bayern kann man bei den Kommunalwahlen in Hessen für jedes Gremium so viele Stimmen vergeben, wie es Plätze gibt. Hat beispielsweise eine Gemeindevertretung insgesamt 12 zu wählende Vertreter, darf der Wähler auch zwölf Stimmen vergeben. Entweder alle gleich verteilt für eine Liste, oder aber (maximal drei Stimmen pro Kandidat) wild auf dem Wahlzettel verteilt. Kumulieren oder aber Panaschieren nennen sich die beiden Methoden. Trotzdem wird bereits mit ersten Ergebnissen ab etwa 18.30 Uhr gerechnet.

Ergebnisse der Kommunalwahlen 2021 in Hessen im Live-Ticker: Selten so spannend gewesen

Man darf sich also auf eine lange Wahlnacht einstimmen - allerdings auch auf eine spannende. Selten war eine Kommunalwahl zwischen Corona, einer Union in einer historischen Korruptions-Krise und den beiden Landtagswahlen am selben Tag so national vorbelastet. Umso spannender, wie regional oder bundespolitisch sich die Hessen bei der Kommunalwahl entscheiden werden. *Frankfurter Rundschau (fr.de), fnp.de und Merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Arne Dedert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare