Jan Ullrich erneut ausgerastet? Polizei ermittelt wohl wegen des Verdachts der Körperverletzung

Jan Ullrich erneut ausgerastet? Polizei ermittelt wohl wegen des Verdachts der Körperverletzung
+
Boris Palmer

„Geht nicht darum, was empirisch richtig ist“

„Kommunikations-Desaster“: Palmer bedauert Aussage über dunkelhäutigen Radfahrer

Der streitbare Grüne Boris Palmer hat sich für eine Aussage über einen dunkelhäutigen Radfahrer entschuldigt. Palmers Sorry sorgt allerdings für neuerliche Kritik.

Tübingen/Frankfurt am Main - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat seine umstrittenen Äußerungen über einen dunkelhäutigen Radfahrer als Fehler bezeichnet. Er räumte ein „Kommunikationsdesaster“ ein - und dass er um seine Wiederwahl fürchte. 

„Ich bin seit zehn Jahren Oberbürgermeister von Tübingen. Und jetzt bin ich zum ersten Mal der Meinung: Wenn am nächsten Sonntag Wahl wäre, würde ich sie verlieren“, sagte er am Dienstag dem Onlineportal faz.net. Palmers Amtszeit endet 2023. Allerdings fiel seine Entschuldigung etwas zwiespältig aus. „Es geht nicht darum, was empirisch richtig ist, sondern dass viele meine Aussagen rassistisch interpretiert haben, nicht statistisch“, schwächte Palmer sein Zurückrudern ab.

Beck attackierte Palmer hart

Der Oberbürgermeister hatte sich bei einer Veranstaltung der Südwest Presse in Ulm Ende April über einen wohl rüpelhaften Radfahrer mit dunkler Hautfarbe aufgeregt, der ihm auf dem Weg zum Veranstaltungsort begegnet war. In einer Facebook-Diskussion zur Frage, warum er die Hautfarbe des Mannes genannt habe, schrieb Palmer der Südwest Presse zufolge: „Weil der Typ mit nacktem Oberkörper, Kopfhörer und einer unglaublichen Dreistigkeit um die Leute rum gekurvt ist. Das gehört sich für niemand und für einen Asylbewerber schon dreimal nicht.“ 

Kritiker warfen ihm vor, er habe von der Hautfarbe eines Radfahrers auf einen Asylbewerber geschlossen. Die Grünen im Landkreis und in der Stadt Tübingen hatten Palmers Aussagen als rassistisch gerügt. Mit besonders harschen Worten meldete sich der frühere migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, zu Wort. Palmer schätze „den Beifall von Rassisten“, twitterte Beck. Die beiden Politiker liegen gerade bei Flüchtlingsthemen seit längerem immer wieder einmal im Clinch.

„Ich habe nur ganz offen beschrieben, was ich in solchen Situationen denke“

Dem Portal faz.net sagte Palmer nun: „Ich habe nur ganz offen beschrieben, was ich - und nach meiner Erfahrung nicht ich allein - in solchen Situationen denke, wenn einige Sachen zusammenkommen: Jung, männlich, Verhaltensweise, Dresscode und im konkreten Fall schwarzafrikanische Herkunft. Ich knüpfe daran eine Vermutung. Aber ich habe da einen schweren Fehler gemacht, ich würde das heute so nicht mehr sagen.“ Es tue ihm leid, „dass ausgerechnet die Menschen, die ich damit schützen will - nämlich Migranten mit schwarzer Hautfarbe - sich angegriffen und pauschal stigmatisiert fühlen“.

Ob die Mini-Affäre damit beigelegt ist, bleibt allerdings abzuwarten. Angesichts des Wortlauts von Palmers Entschuldigung wurde auf Twitter bereits erneute Kritik laut.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Ex-Bamf-Chefin Cordt: Das ist ihr neuer Job in Seehofers Ministerium
Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, hat einen neuen Posten in Horst Seehofers Innenministerium bekommen.
Ex-Bamf-Chefin Cordt: Das ist ihr neuer Job in Seehofers Ministerium
Merkel stellt nicht Vertrauensfrage im Parlament
Kann CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel Partei und Koalition noch mit sicherer Hand führen? Nach ihrem Debakel bei der Wahl des Fraktionsvorsitzenden gibt es Zweifel.
Merkel stellt nicht Vertrauensfrage im Parlament

Kommentare