Nicht alle Fraktionen bereit

Kompromiss zur Erbschaftssteuer erst nächste Woche

Berlin - Der in der Nacht zum Donnerstag gefundene Kompromiss zur Erbschaftsteuerreform wird doch nicht diese Woche noch in Bundestag und Bundesrat behandelt.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Parlamentskreisen. Demnach wäre für eine Abstimmung schon am Freitag der Verzicht auf die Einhaltung bestimmter Fristen nötig gewesen. Dazu waren demnach nicht alle Fraktionen bereit.

Als Termin sei nun Donnerstag kommender Woche vorgesehen, hieß es weiter. Der Bundesrat wird sich dann voraussichtlich am 14. Oktober mit der Erbschaftsteuerreform beschäftigen.

Zunächst hatte es so ausgesehen, als ob der Kompromiss noch diese Woche unter Dach und Fach kommen könnte. Für den Bundesrat wäre eine Befassung direkt nach einer Bundestagsabstimmung am Freitagmorgen laut einer Sprecherin kein Problem gewesen.

Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hatte den seit vielen Monaten andauernden Streit um die Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungssteuer in einer mehrstündigen Sitzung beigelegt. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2014. Das Gericht kippte damals die bisherigen Regelungen, weil ihnen die Privilegien für Betriebserben zu weit gingen.

Eine Neuregelung wurde bis Ende Juni 2016 verlangt, doch einem kurz davor im Bundestag beschlossenen Gesetz verweigerte der Bundesrat die Zustimmung. Deshalb wurde der Vermittlungsausschuss eingeschaltet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.