Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler, will die Kommunen stärken.

Freie Wähler erwägen Zustimmung zu CSU-Entwurf

Kompromiss bei Integrationsgesetz?

  • schließen

München – Die Freien Wähler erwägen, dem kürzlich eingebrachten bayerischen Integrationsgesetz der CSU-Staatsregierung zuzustimmen.

Allerdings verlangt die Wählervereinigung Änderungen – vor allem zur Rolle der Kommunen und zum Begriff der Leitkultur. „Ich schließe nicht aus, dass wir am Ende das Gesetz mittragen“, sagte FW-Chef Hubert Aiwanger unserer Zeitung. „Aber die Dinge, die zurecht kritisiert werden, muss man wegfeilen von diesem groben Klotz.“

Aiwanger verlangt, dass im Gesetz eine „angemessene finanzielle Unterstützung“ für die Kommunen festgeschrieben werden müsse. Der Text müsse an mehreren Stellen deutlich machen, dass Integration aus der Perspektive der Kommunen gedacht werde. „Die Kommunen spielen hier die alles entscheidende Rolle“, betont Aiwanger. Zudem müsse der im Entwurf festgeschriebene Begriff „Leitkultur“ besser definiert werden. Es dürfe keine Fehlinterpretation möglich sein. Eine mögliche Definition sei etwa das Einhalten der „Rechts- und Werteordnung“. Damit sei ein großer Teil des Begriffs umschrieben, meint Aiwanger. Zwar seien auch Brauchtum und Religion Teil der hiesigen Kultur, aber niemand könne gezwungen werden, dabei mitzumachen. Der FW-Chef kündigte an, auch einen komplett eigenen Entwurf vorlegen zu wollen.

Ein erstes Sondierungstreffen hatte es bereits am Tag der ersten Landtagsdebatte zum Gesetz am vergangenen Mittwoch gegeben. Die Forderungen der Freien Wähler seien aber noch zu unkonkret gewesen, heißt es in der CSU. SPD und Grüne lehnen den Entwurf strikt ab. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare