Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Zu 18 Jahren Haft verurteilt: Kongos Ex-Vizepräsident Bemba.

Jean-Pierre Bemba

Wegen Kriegsverbrechen: Kongos Ex-Vizepräsident verurteilt

Den Haag - Soldaten einer von Bemba befehligten Miliz sollen in den Jahren 2002 und 2003 in der benachbarten Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Männer, Frauen und Kinder gefoltert und getötet haben.

Der ehemalige kongolesische Vizepräsident Jean-Pierre Bemba ist wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Strafmaß verkündete der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag am Dienstag. Soldaten einer von Bemba befehligten Miliz sollen in den Jahren 2002 und 2003 in der benachbarten Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Männer, Frauen und Kinder gefoltert und getötet haben.

Richterin Sylvia Steiner erklärte, der ehemalige Milizenführer habe es versäumt, Kontrolle über die von ihm befehligte Privatmiliz auszuüben. Diese habe in der Zentralafrikanischen Republik "sadistische" Vergewaltigungen sowie Morde und Plünderungen von "besonderer Grausamkeit" verübt.

Das Gericht hatte Bemba bereits im März für schuldig befunden, Kriegsverbrechen begangen zu haben. Mit Morden und Folter durch die von ihm befehligte Miliz in Zentralafrika habe Bemba außerdem Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Das Strafmaß wurde aber erst jetzt verkündet.

Bemba war im Mai 2008 festgenommen worden. Der Prozess gegen ihn vor dem Gericht in Den Haag begann im November 2010. Bemba hatte lebenslange Haft gedroht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Erstmals meldet sich der im Streit um die neuen Brexit-Pläne zurückgetretene Ex-Außenminister Johnson wieder zu Wort. Er greift die Premierministerin hart an - ihren …
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.