+
Die europäischen Konservativen setzen im Schlussspurt des Europawahlkampfs offenbar auch auf die Unterstützung von Altkanzler Helmut Kohl.

Vor Europawahl

Konservative setzen auf Altkanzler Kohl

Berlin - Die europäischen Konservativen setzen im Schlussspurt des Europawahlkampfs offenbar auch auf die Unterstützung von Altkanzler Helmut Kohl.

Der CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl am 25. Mai, David McAllister, besuchte Kohl zusammen mit der rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Julia Klöckner am Freitag in seinem Heimatort Oggersheim, wie die Landes-CDU am Sonntag mitteilte. Am Mittwoch will laut einem "Spiegel"-Bericht der Kandidat der konservativen Europäischen Volkspartei, Jean-Claude Juncker, den Altkanzler besuchen.

Lesen Sie auch: Europawahl 2014 - das müssen Sie wissen

Dabei ist nach "Spiegel"-Informationen zu erwarten, dass Kohl die Staats- und Regierungschefs der EU auffordert, den Gewinner der Europawahl zum Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Im Fall eines Sieges der EVP würde das Juncker sein. Spitzenkandidat der Sozialdemokraten ist der SPD-Politiker Martin Schulz.

Kohls Unterstützung ist dem "Spiegel"-Bericht zufolge parteiintern umstritten, weil viele darin einen Seitenhieb gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sähen. Merkel hatte sich gegen einen Automatismus bei der Wahl des Kommissionspräsidenten ausgesprochen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.