+
Die europäischen Konservativen setzen im Schlussspurt des Europawahlkampfs offenbar auch auf die Unterstützung von Altkanzler Helmut Kohl.

Vor Europawahl

Konservative setzen auf Altkanzler Kohl

Berlin - Die europäischen Konservativen setzen im Schlussspurt des Europawahlkampfs offenbar auch auf die Unterstützung von Altkanzler Helmut Kohl.

Der CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl am 25. Mai, David McAllister, besuchte Kohl zusammen mit der rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Julia Klöckner am Freitag in seinem Heimatort Oggersheim, wie die Landes-CDU am Sonntag mitteilte. Am Mittwoch will laut einem "Spiegel"-Bericht der Kandidat der konservativen Europäischen Volkspartei, Jean-Claude Juncker, den Altkanzler besuchen.

Lesen Sie auch: Europawahl 2014 - das müssen Sie wissen

Dabei ist nach "Spiegel"-Informationen zu erwarten, dass Kohl die Staats- und Regierungschefs der EU auffordert, den Gewinner der Europawahl zum Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Im Fall eines Sieges der EVP würde das Juncker sein. Spitzenkandidat der Sozialdemokraten ist der SPD-Politiker Martin Schulz.

Kohls Unterstützung ist dem "Spiegel"-Bericht zufolge parteiintern umstritten, weil viele darin einen Seitenhieb gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sähen. Merkel hatte sich gegen einen Automatismus bei der Wahl des Kommissionspräsidenten ausgesprochen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Schulz wirbt für neue alte Regierung: Im Eilschritt Richtung GroKo
Mit einem Sprint durchs Land versucht Martin Schulz, die Gespräche für eine neue GroKo zu retten. Auf die Genossen aus Bayern redet der SPD-Chef im Kloster …
Schulz wirbt für neue alte Regierung: Im Eilschritt Richtung GroKo
Briten geben Paris 50 Millionen Euro zusätzlich für Grenzschutz in Calais
Für den Grenzschutz in Calais bekommt Frankreich von Großbritannien weitere 50 Millionen Euro. Mit dem Geld soll die Sicherheit der britischen Grenze verbessert werden.
Briten geben Paris 50 Millionen Euro zusätzlich für Grenzschutz in Calais
Wie sich Markus Söder wandelte und warum
Jahrelang hat Markus Söder alles für seinen Markenkern getan. Dazu gehörte auch die Abteilung Attacke. Auf der Zielgeraden in die Staatskanzlei ist seine Verwandlung …
Wie sich Markus Söder wandelte und warum

Kommentare