+
Regierungschef Malcolm Turnbull kann das Land trotz massiver Stimmenverluste weiter führen.

Wahlsieger steht nach acht Tagen fest

Australien-Wahl: Oppositionsführer gesteht Niederlage ein

Canberra - Die konservative Regierungskoalition in Australien kann das Land trotz massiver Stimmenverluste weiter führen. Acht Tage nach der Parlamentswahl räumte der Oppositionsführer der linken Labor-Partei, Bill Shorten, am Sonntag seine Niederlage ein.

Er habe Regierungschef Malcolm Turnbull angerufen und ihm gratuliert, sagte Shorten in Melbourne vor Parteianhängern. „Es ist jetzt klar, dass Herr Turnbull die Regierung stellen wird“, sagte Shorten. „Für das Wohl unserer Nation hoffe ich, dass die Koalition ihre Sache gut macht.“

Das Endergebnis stand allerdings immer noch nicht fest. Nach den Prognosen der Wahlkommission konnte die Koalition mit 76 oder 77 Sitzen rechnen. 76 Mandate reichen für die Mehrheit im 150-Sitze-Parlament. Labor kommt wahrscheinlich auf 69 Sitze, der Rest geht an kleinere Parteien. Die Konservativen hatten im alten Parlament 90 Sitze, Labor 55.

Die Gewinner in den Wahlkreisen werden erst endgültig ausgerufen, wenn alle bereits vor dem Wahltag abgegebenen Stimmen gezählt sind. Das geht in Australien per Briefwahl oder in Wahllokalen, die für jene Wähler vorzeitig geöffnet sind, die am Abstimmungstag verhindert sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Überraschung: Lenkt Trump in der Handelspolitik ein?
Überraschung beim G7-Gipfel: Die großen Sieben vermeiden in letzter Minute ein Fiasko auf Sizilien. Im Handelsstreit gehen die USA auf die Partner zu.
G7-Überraschung: Lenkt Trump in der Handelspolitik ein?
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Berlin (dpa) - Angesichts des Streits zwischen Berlin und Ankara über den Besuch deutscher Abgeordneter bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik stellt FDP-Chef Christian …
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
Entwicklungsorganisationen haben die Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrienationen wegen Untätigkeit in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert.
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“

Kommentare