+
Wie würden Angela Merkel und ihre Minister auf Kontakt mit Außerirdischen reagieren? Das wollte ein Abgeordneter wissen.

Kuriose Anfrage

Kontakt mit Außerirdischen? So ist die Bundesregierung vorbereitet

Die Bundesregierung muss sich mit einigen kuriosen Fragen auseinandersetzen. Nun wollte ein Abgeordneter wissen, wie die Bundesregierung auf einen Kontakt von Außerirdischen reagieren würde.

Berlin - Die Bundesregierung hat keine Vorkehrungen für einen Erstkontakt mit Außerirdischen getroffen. Entsprechende Angaben machte sie in ihrer Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek, aus der die Bild (Samstagsausgabe) zitierte. 

Demnach gebe es "keine Pläne oder Protokolle, da die Bundesregierung einen Erstkontakt auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand für äußerst unwahrscheinlich hält", zitiert die Zeitung aus dem Regierungsschreiben.

Bundesregierung über Kontakt mit Außerirdischen: Bisher keine Gespräche mit anderen Staaten

Zu Kontakten mit Außerirdischen habe es bislang auch keine bi- oder multilateralen Gespräche mit anderen Staaten gegeben, teilte die Bundesregierung demnach weiter mit. Der Abgeordnete Janecek ist in der Grünen-Fraktion Sprecher für digitale Wirtschaft und digitale Transformation und beschäftigt sich immer wieder mit Weltraum-Themen.

Weltweit suchen Wissenschaftler in den Weiten des Weltalls nach außerirdischem Leben. Aber was, wenn Außerirdische selbst Signale zur Erde senden um mit uns in Kontakt zu treten? Eine Nachricht von Außerirdischen sollten wir sofort löschen.

afp/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favorit
In der CDU läuft der Machtkampf: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben. Zur Kanzlerfrage haben die Deutschen klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favorit
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
CSU-Mitglied Dorothee Bär hat sich auf Twitter zur Nachfolge von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden geäußert. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler. 
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland verhängt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren
Deutschland reagiert auf die grausame Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. Der bekannteste Verdächtige kommt aber wohl erst einmal ungeschoren …
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren

Kommentare