+
In Kroatien gibt es eine Stichwahl um das Amt des Präsidenten.

Favorit muss in die Stichwahl

Kroatien: Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl

Zagreb - Das jüngste EU-Mitglied Kroatien hat bei der Präsidentenwahl überraschend entschieden: Statt eines vorhergesagten klaren Sieges muss das amtierende Staatsoberhaupt um den ersten Platz bangen.

Paukenschlag bei der Präsidentenwahl am Sonntag in Kroatien: Statt des in allen Umfragen vorhergesagten überzeugenden Sieges muss sich das aktuelle Staatsoberhaupt Ivo Josipovic mit einem hauchdünnen Vorsprung begnügen.

Der Kandidat der regierenden Sozialdemokraten habe nur 38,9 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete der Sender Nova TV nach Schließung der Wahllokale in Zagreb auf der Basis von Nachwahlbefragungen. Kolinda Grabar Kitarovic sei als Kandidatin der größten Oppositionspartei mit 38,1 Prozent nur ganz knapp auf dem zweiten Platz gelandet.

Der jüngste je angetretene Kandidat Ivan Sincic (24) erzielte mit 15,6 Prozent den zweiten Überraschungserfolg des Wahltags. Abgeschlagen landete der vierte Bewerber Milan Kujundzic auf dem letzten Platz.

Weil niemand die verlangte absolute Mehrheit schaffte, wird es in zwei Wochen zu einer Stichwahl der beiden Bestplatzierten kommen. Entscheidend dürfte sein, für wen sich dann die Wähler der beiden unterlegenen Kandidaten entscheiden. Dabei werden Grabar Kitarovic die größeren Chancen eingeräumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare