+
Angela Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU. Foto: Jens Büttner

Von 24 auf 33 Prozent

Umfrage: SPD legt an der Saar deutlich zu

Saarbrücken (dpa) - Gut zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl im Saarland hat die SPD einer Umfrage zufolge deutlich in der Wählergunst zugelegt. Nach dem jüngsten Insa-Wahltrend im Auftrag der "Bild"-Zeitung kommt die SPD auf 33 Prozent - neun Prozentpunkte mehr als bei der letzten Insa-Umfrage Anfang Januar.

Die CDU legt um einen Punkt auf 36 Prozent zu. Die Linke büßt vier Prozentpunkte ein und erreicht noch zwölf Prozent. Die Grünen würden mit vier Prozent aus dem Landtag fliegen, die FDP den Wiedereinzug mit vier Prozent verpassen. Die AfD kommt auf sieben Prozent (minus drei Punkte).

Damit wären laut Insa sowohl die Fortsetzung der großen Koalition als auch ein Regierungsbündnis von SPD und Linken möglich. Eine rot-rote Koalition käme allerdings nur auf eine sehr knappe Mehrheit der Sitze. Der neue Landtag wird am 26. März gewählt.

In der Sonntagsfrage liefern sich SPD und Union in der Wählergunst Insa zufolge derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der Umfrage für die "Bild"-Zeitung verlieren die Sozialdemokraten im Vergleich zur Vorwoche einen halben Punkt und kommen auf 31,5 Prozent.

Bei CDU/CSU würden demnach 30,5 Prozent der Befragten ihr Kreuzchen machen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Auf die Grünen entfielen weiterhin 6,5 Prozent und auf die AfD 11 Prozent. Linke (8,5 Prozent) und FDP (7,5 Prozent) gewinnen der Umfrage zufolge je einen halben Prozentpunkt hinzu. Für die Liberalen ist es das beste Ergebnis seit dem Sommer.

Wahlumfragen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare