+
Lehrerinnen und andere Staatsbedienstete in der Türkei dürfen ab sofort das islamische Kopftuch tragen.

Erdogan: "Dunkle Epoche ist vorüber"

Türkei: Kopftuch im Staatsdienst jetzt erlaubt

Ankara - In der Türkei ist am Dienstag offiziell das bislang geltende Kopftuchverbot in öffentlichen Institutionen aufgehoben worden.

"Eine dunkle Epoche ist vorüber", sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor der Parlamentsfraktion seiner Regierungspartei AKP in Ankara. Er hatte die Aufhebung des Kopftuchverbots vergangene Woche im Rahmen eines Reformpakets angekündigt.

Mit der Veröffentlichung der Reform im Staatsanzeiger am Dienstag trat die Kopftuchfreiheit für Lehrerinnen und Anwältinnen und andere Berufsgruppen in Kraft. Für Richterinnen, Staatsanwältinnen, Polizistinnen und Soldatinnen bleibt es beim Kopftuchverbot.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Erdogan argumentierte am Dienstag, es gehe um die Gleichstellung von Kopfutch tragenden und anderen Frauen im öffentlichen Leben. Niemandem werde jedoch ein Lebensstil aufgezwungen. Die Opposition wirft dem Ministerpräsidenten jedoch eine Islamisierung der säkulären Republik vor. Erdogans islamisch-konservative Regierung hatte vor einigen Jahren bereits das Kopftuchverbot für Studentinnen aufgehoben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.