+
Lehrerinnen und andere Staatsbedienstete in der Türkei dürfen ab sofort das islamische Kopftuch tragen.

Erdogan: "Dunkle Epoche ist vorüber"

Türkei: Kopftuch im Staatsdienst jetzt erlaubt

Ankara - In der Türkei ist am Dienstag offiziell das bislang geltende Kopftuchverbot in öffentlichen Institutionen aufgehoben worden.

"Eine dunkle Epoche ist vorüber", sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor der Parlamentsfraktion seiner Regierungspartei AKP in Ankara. Er hatte die Aufhebung des Kopftuchverbots vergangene Woche im Rahmen eines Reformpakets angekündigt.

Mit der Veröffentlichung der Reform im Staatsanzeiger am Dienstag trat die Kopftuchfreiheit für Lehrerinnen und Anwältinnen und andere Berufsgruppen in Kraft. Für Richterinnen, Staatsanwältinnen, Polizistinnen und Soldatinnen bleibt es beim Kopftuchverbot.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Erdogan argumentierte am Dienstag, es gehe um die Gleichstellung von Kopfutch tragenden und anderen Frauen im öffentlichen Leben. Niemandem werde jedoch ein Lebensstil aufgezwungen. Die Opposition wirft dem Ministerpräsidenten jedoch eine Islamisierung der säkulären Republik vor. Erdogans islamisch-konservative Regierung hatte vor einigen Jahren bereits das Kopftuchverbot für Studentinnen aufgehoben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare