+
Ein Jagdflieger F-22 (Archivfoto)

USA entsenden Jagdflieger

Korea-Konflikt: Ton verschärft sich

Seoul - Der Ton im Konflikt zwischen Süd- und Nordkorea wird schärfer. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye drohte dem Nachbarn. Die US-Streitkräfte demonstrieren unterdessen weiter militärische Stärke.

Nach den wiederholten Kriegsdrohungen Nordkoreas reagiert nun Südkorea mit scharfen Worten. Staatspräsidentin Park Geun Hye wies die Armee am Montag an, auf jeden Angriff des Nordens hart zu reagieren und dabei politische Erwägungen außer Acht zu lassen. Die USA schickten mehrere Tarnkappen-Jagdflugzeuge vom Typ F-22 in die Region, wo sie an einem Manöver teilnehmen sollen. In Nordkorea trat unter Leitung von Machthaber Kim Jong Un am Montag das Parlament zur alljährlichen Frühlingsversammlung zusammen.

Das kommunistische Regime in Pjöngjang hat der Regierung Südkoreas und ihrer Schutzmacht USA zuletzt unter anderem mit einem atomaren Erstschlag gedroht, nach 60 Jahren den Waffenstillstand aufgekündigt und erklärt, man befinde sich im Kriegszustand mit Seoul. Anlass sind unter anderem verschärfte Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea als Reaktion auf den dritten unterirdischen Atomwaffentest Mitte Februar.

Über die genaue Tagesordnung der Parlamentssitzung in Pjöngjang war zunächst nichts bekannt. Häufig dienen die eher seltenen Treffen allerdings dazu, richtungweisende inhaltliche und personelle Entscheidungen zu verkünden. Erst am Sonntag hatte die kommunistische Führung betont, das Atomwaffenprogramm sei niemals verhandelbar. Man werde sich nicht entwaffnen, solange es „Imperialisten“ und eine nukleare Bedrohung von außen gebe. Seit dem Koreakrieg zwischen 1950 und 1953 sieht Pjöngjang in den US-Atomwaffen eine Bedrohung für seine Sicherheit.

Zugleich erklärte das Zentralkomitee der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, die Sanierung der maroden Wirtschaft habe höchste Priorität. In dem isolierten Staat sind laut UN-Schätzungen Millionen Menschen mangelernährt.

Die jüngste Drohung, einen gemeinsam mit Südkorea betriebenen Fabrikkomplex im Norden stillzulegen, blieb am Montag zunächst folgenlos: Hunderte Beschäftigte aus dem Süden passierten morgens unbehelligt wie üblich die schwer gesicherte Grenze und strömten in die Sonderwirtschaftszone nahe Kaesong.

Politikexperten in der Region halten einen einseitigen Angriff Nordkoreas für unwahrscheinlich. Dem Regime geht es nach ihrer Ansicht vielmehr darum, seine Verhandlungsposition gegenüber dem Süden zu verbessern, etwa über dringend benötigte Hilfslieferungen. Zudem könne der junge Staatschef Kim mit der scharfen Kriegsrhetorik seinen Führungsanspruch festigen.

AP 

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senator McCain: bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain: bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen.
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken
In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.