+
In besonders schweren Fällen von Bestechung oder Bestechlichkeit drohen Ärzten, Apothekern, Physiotherapeuten oder Pflegekräften künftig mehrere Jahre Haft.

Gesetzentwurf von Justizminister Maas

Korrupten Ärzten und Apothekern drohen fünf Jahre Haft

Berlin - Die Bundesregierung will künftig Korruption im Gesundheitswesen mit bis zu fünf Jahren Gefängnis ahnden.

In besonders schweren Fällen von Bestechung oder Bestechlichkeit drohen Ärzten, Apothekern, Physiotherapeuten oder Pflegekräften sogar fünf Jahre Haft. Das sieht ein Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) vor, den das Kabinett heute verabschieden will.

Zudem will das Kabinett eine Neuregelung von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) beschließen, wonach jungen Asylsuchenden ein leichterer Zugang zu berufsorientierten Praktika ermöglicht werden soll. Die Verordnung geht auf eine Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zurück und steht im Zusammenhang mit einer Reihe von Regeln, die Flüchtlingen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Zum ersten Mal soll es in dieser Woche einen Atommüll-Transport auf einem deutschen Fluss geben. Die Vorbereitungen für die Aktion auf dem Neckar beginnen.
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die scharfen Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Parteitag verteidigt.
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
Von der Mitgliederbefragung der Grünen hängt ab, ob im Norden künftig ein sogenanntes Jamaika-Bündnis regieren wird.
Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert

Kommentare