Korruptionsaffäre: Ex-Kanzler Schüssel beendet politische Karriere

Wien - Österreichs Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel beendet mitten in einer Debatte um mögliche Korruption der von ihm geführten Regierung seine politische Karriere.

Der konservative ÖVP-Politiker will mit Ende der Woche als Abgeordneter im Nationalrat (österreichischer Bundestag) zurücktreten. Das kündigte er am Montagmittag in einer Pressekonferenz an. Eine Verwicklung seiner Partei oder seiner Person in Korruptionsaffären wies er jedoch zurück.

Schüssel hatte von 2000 bis 2007 als Bundeskanzler die international umstrittene Koalitionsregierung aus seiner ÖVP und der rechten Jörg-Haider-Partei FPÖ (später BZÖ) geführt. Zuletzt häuften sich Berichte, dass Mitglieder in zahlreiche Korruptionsaffären verwickelt gewesen sein sollen. Vier damaligen Ministern wird unter anderem Bestechlichkeit vorgeworfen.

Er wolle mit seinem Rücktritt eine objektive und unabhängige Aufklärung der Vorwürfe durch die Justiz erleichtern, begründete Schüssel seinen Schritt. Er habe als Regierungschef an sein Team hohe Anforderungen hinsichtlich Vertrauenswürdigkeit und Integrität gestellt: “Niemand, auch ich nicht, kann ausschließen, dass mein Vertrauen von Einzelnen getäuscht oder missbraucht wurde. Niemand würde dies mehr bedauern als ich selbst.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"

Kommentare