+
Präsident Abdel Fattah al-Sisi akzeptierte den Rücktritt seines Kabinetts. 

Minister ziehen Konsequenzen

Korruptionsvorwurf: Ägyptens Regierung tritt zurück

Kairo -Nach schweren Korruptionsvorwürfen ist die erst vor einem halben Jahr gebildete ägyptische Regierung zurückgetreten.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi akzeptierte den von Regierungschef Ibrahim Mahlab eingereichten Rücktritt des Kabinetts am Samstag, wie das Staatsfernsehen berichtete. Er forderte die Ministerrunde demnach auf, ihre Aufgaben weiterzuführen, bis eine neue Regierung gebildet ist. Damit wurde den ägyptischen Medien zufolge der Ölminister Scharif Ismail beauftragt. Er habe dafür eine Woche Zeit.

Am Montag war Agrarminister Salah Helal im Zusammenhang mit einem Korruptionsskandal festgenommen worden. Er soll zuvor sein Amt auf Verlangen des Staatschefs niedergelegt haben. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen haben. Im August war bereits ein hochrangiger Mitarbeiter des Ministers festgenommen worden, weil er Schmiergeld von Geschäftsleuten erhalten haben soll, um die Übernahme von Ländereien zu erleichtern.

Mahlabs Regierung, die Anfang März gebildet worden war, ist bereits seit Monaten unter Beschuss. Kritiker warfen dem Kabinett Inkompetenz vor. Die künftige Regierung soll bis zum Ende der Parlamentswahlen im Amt bleiben, die in den kommenden Monaten geplant sind.

Die wuchernde Korruption ist seit Jahrzehnten ein schwerwiegendes Problem in Ägypten. Sie lähmt viele staatliche Prozesse und schadet der Wirtschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Nach der überraschenden Rückzugserklärung des CDU-Generalsekretärs Tauber bekommt Parteichefin Merkel eine Chance, mit der personellen Erneuerung zu beginnen. Heute …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

Kommentare