+
Sowohl die italienische als auch griechische Küstenwache nehmen an der Suchaktion der vermissten Flüchtlinge teil. (Archivbild)

Vor der Küste von Kos

Flüchtlingsboot gekentert - acht Personen vermisst

Athen - In der Ägäis werden wieder Menschen vermisst. Tausende Migranten harren immer noch im Lager von Idomeni aus. Und weiterhin setzen Migranten aus der Türkei nach Griechenland über.

Neues Drama in der Ägäis: Vor der griechischen Insel Kos ist am Montag ein Flüchtlingsboot gekentert. „Acht Menschen werden vermisst“, sagte der Sprecher der griechischen Küstenwache, Nikos Langadianos, im griechischen Fernsehen.
Fünf konnten aus den Fluten gerettet werden. Der Zustrom über die Ägäis ist weiter enorm. Allein am vergangenen Wochenende setzten nach vorläufigen Behördenangaben fast 4000 Migranten von der Türkei nach Griechenland über.

Das Flüchtlingsboot war aus der Türkei gestartet. Je ein Boot der griechischen und der italienischen Küstenwache sowie ein Hubschrauber nahmen an der Suchaktion teil. In der Region herrschten starke Winde, wie der Sprecher der Küstenwache, Nikos Langadianos, im Fernsehen mitteilte.

Lage in Idomeni dramatisch

Insgesamt befinden sich nach Angaben des zuständigen Krisenstabs mehr als 44 500 Migranten im Land. Fast 9300 Migranten wurden auf den Inseln der Ostägäis gezählt, gut 11 100 im Großraum Athen. Der Rest harrte im improvisierten Camp von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze und in Lagern in Nordgriechenland aus.

In Idomeni ist die Lage dramatisch. Nach neuem Dauerregen ist das Lager völlig verschlammt. Dutzende Menschen, darunter viele Kinder, leiden unter Atemwegserkrankungen, berichtete das Staatsfernsehen. Die Behörden riefen die Migranten abermals auf, das Camp zu verlassen und in andere organisierte Lager im Landesinneren zu gehen. Bislang sollen nach Schätzungen griechischer Medien etwa 1400 Menschen Idomeni verlassen haben. Rund 12 000 Migranten harren dort weiter aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare