+
Die "Eleftherios Venizelos" war am Freitag im Hafen der Ferieninsel vor Anker gegangen. Foto: Odysseus

Kos: Unterbringung von Flüchtlingen auf Fähre verzögert

Athen (dpa) - Auf der griechischen Ägäis-Insel Kos hat sich die Unterbringung von Flüchtlingen an Bord einer Fähre verzögert.

Wie der staatliche Rundfunk ERT berichtete, sollte in der Nacht zum Sonntag damit begonnen werden, Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien an Bord des Schiffes "Eleftherios Venizelos" zu bringen. Die Fähre war am Freitag im Hafen der Ferieninsel vor Anker gegangen.

Die Verzögerung ging nach Information des Senders darauf zurück, dass die Sicherheitskräfte mit der Reederei erst klären mussten, wer für die Sicherheit an Bord verantwortlich sein wird. Beide Seiten seien übereingekommen, dass auch Beamte der zuständigen Behörden und Polizisten auf dem Schiff untergebracht werden sollten.

Die Lage der Flüchtlinge auf Kos hat sich nach den Zwischenfällen in den vergangenen Tagen entspannt. Am Freitag wurden 1300 Flüchtlinge mit einer anderen Fähre in den Hafen von Piräus bei Athen gebracht. Weitere Transporte auf das Festland sollten folgen.

Bericht in ERT

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare