+
Verglichen mit Putins Oben-Ohne-Auftritten ist die Büste eher züchtig ausgefallen. Foto: Anatoly Maltsev

Kosaken lassen Putin-Bronzebüste anfertigen

St. Petersburg (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin als römischer Imperator: eine solche Bronzebüste des russischen Präsidenten haben Kosaken in Putins Heimatstadt St. Petersburg anfertigen lassen.

Der Staatschef verkörpere "wie die meisten früheren Herrscher im alten Rom Weisheit und Mut", sagte der Chef der Kosakengesellschaft, Andrej Poljakow, dem Fernsehsender NTW. Die von der örtlichen Akademie der Künste hergestellte Büste soll im Mai in einem Vorort der ehemaligen Zarenmetropole aufgestellt werden. Kosaken treten für eine Ordnung nach zaristischer und russisch-orthodoxer Tradition ein.

Inmitten von Spekulationen über den Verbleib von Putin veröffentlichte der Kreml am Samstag ein Schreiben des Präsidenten an seinen venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro. Der Kremlchef erinnert darin an den 70. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen und lobt das bilaterale Verhältnis.

Putin hatte am vergangenen Mittwoch eine Reise nach Kasachstan kurzfristig verschieben lassen. Dies gab sorgenvollen Berichten Auftrieb. "Der Präsident fühlt sich gut", hatte aber Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zu Gerüchten um die Gesundheit des 62-Jährigen gesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Noch ist völlig offen, wer beim Koalitionspoker nach der Bundestagswahl im Herbst die besten Karten haben wird. Für die SPD legt Justizmimister Maas aber schon einmal …
Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
SPD-Fraktionsschef Oppermann hatte Ursula von der Leyen die "schlechteste Verteidigungsministerin" seit 1990 genannt. Nun schlägt die CDU-Politikerin zurück.
Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
Kretschmanns Leiden: Abrechnung mit seinen Grünen
Winfried Kretschmanns Kritik an seiner Partei unterstreicht die Konflikte der Grünen vor der Bundestagswahl. Doch woran krankt es in der Partei wirklich? Ein Kommentar …
Kretschmanns Leiden: Abrechnung mit seinen Grünen
Gespräch mit Comey: Trumps gefährlicher Bluff
Nun ist es raus: Donald Trump hat das Vier-Augen-Gespräch mit dem damaligen FBI-Chef James Comey nicht aufzeichnen lassen. Der wochenlange Bluff des Präsidenten könnte …
Gespräch mit Comey: Trumps gefährlicher Bluff

Kommentare