+
In Pristina protestieren Steinewerfer gegen die Regierung.

Kosovo-Albaner demonstrieren gegen Regierung

Pristina - Unzufriedene Bürger machen in Pristina ihrer Wut mit Demonstrationen gegen die Regierung Luft. Ist die gerade erst gebildete Koalition schon wieder bedroht?

Mehrere Tausend Kosovo-Albaner haben am Samstag in Pristina gegen ihre Regierung demonstriert. Sie wurden angeführt von den größten Oppositionsparteien, die der Regierung auf Plakaten und in Reden vorwarfen, gegenüber dem serbischen Nachbarn zu nachgiebig zu sein.

Oppositionsführer Albin Kurti setzte der Regierung ein Ultimatum. Sie müsse bis zum Montag den serbischen Minister Aleksandar Jablanovic entlassen, der albanische Opfer im Krieg Serbiens gegen das Kosovo 1999 verhöhnt habe.

Wütende Demonstranten warfen Scheiben am Regierungsgebäude und an umliegenden Kneipen ein und verprügelten Journalisten. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Serbien erkennt die vor sieben Jahren ausgerufenen Unabhängigkeit seiner früheren Provinz Kosovo, die fast nur noch von Albanern bewohnt wird, nicht an. Am 9. Februar will die EU wieder zwischen den beiden zerstrittenen Staaten vermitteln. Dabei soll auch der jüngste Streit um das Eigentum am größten Kosovo-Bergwerk „Trepca“ zur Sprache kommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
"Der Schlächter vom Balkan" gilt als Hauptverantwortlicher für die Kriegsgräuel auf dem Balkan. Für Anklage und Opfer gibt es dafür nur eine Strafe: Lebenslang.
Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD
Die Häme, mit der die SPD die schwierigen Jamaika-Verhandlungen bis Sonntag begleitete, ist mit dem Scheitern jäh verstummt. Denn die Sozialdemokraten haben ganz andere …
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Über den Einzug in den Bundestag durften sich manche Abgeordnete nur für ein paar Wochen freuen. Bei Neuwahlen könnten sie ihr Mandat verlieren – andere Politiker …
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon

Kommentare