Noch ein Jahr

Kosovo-Mandat der Bundeswehr verlängert

Berlin - Die Bundeswehr bleibt ein weiteres Jahr im Kosovo stationiert. Der Bundestag verlängerte am Donnerstag die deutsche Beteiligung an der sogenannten KFOR-Mission.

Mit derzeit mehr als 800 deutschen Soldaten ist der seit 15 Jahren laufende Einsatz der zweitgrößte Auslandseinsatz der Bundeswehr nach Afghanistan.

Seit dem Kosovo-Krieg in den 90-er Jahren sichern die internationalen Truppen den Frieden in dem Land, das 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt hatte. Der CDU-Außenexperte Peter Beyer erklärte, wegen der anhaltenden Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen seien die KFOR-Truppen weiterhin unabdingbar.

Obwohl es sich bereits um den am längsten laufenden Einsatz der Bundeswehr handelt, scheint ein Ende nicht absehbar. Bei einem Truppenbesuch in Prizren hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor drei Wochen zwar von einem „langsamen Ausgleiten“ der Mission gesprochen, aber auch betont, dass sie noch kein präzises Enddatum nennen könne. Deutschland ist der größte Truppensteller unter den 32 am KFOR-Einsatz beteiligten Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare