+
Wahlplakate in Pristina. Der jüngste Staat Europas wählt ein Jahr vor dem regulären Termin, weil die Regierung durch ein Misstrauensvotum gestürzt wurde. 

Parlament steht zur Abstimmung

Wahlen im Kosovo: Extremisten liegen klar vorn

Pristina- Alles blickt auf Frankreich, doch auch im Kosovo haben am Sonntag Parlamentswahlen begonnen. Radikalen und extremistischen Parteien wird ein klarer Sieg vorhergesagt.

Im Kosovo hat am Sonntagmorgen die um ein Jahr vorgezogene Parlamentswahl begonnen. Rund 1,8 Millionen Wahlberechtigte entscheiden über die Zusammensetzung der Volksvertretung. 

Mit Spannung wird erwartet, ob radikale und extremistische Parteien wie in den Umfragen vorausgesagt einen klaren Sieg erringen. Das würde die ohnehin angespannte Lage auf der Balkanhalbinsel verschärfen. 

Damit würde die von der EU seit Jahren vermittelte Aussöhnung zwischen dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo und Serbien weiter erschwert. Belgrad will seine frühere Provinz, die seit 2008 unabhängig ist, wieder zurückhaben.

Auch in Frankreich wird am Sonntag das Parlament neu gewählt. Aktuelle Umfragen prophezeien einegroße Mehrheit für das Lager von Präsident Macron.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare