+
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht die SPD in einer möglichen großen Koalition nicht als Juniorpartner.

Koalitionspoker

Kraft: Sind kein Juniorpartner der Union

Berlin - Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht die SPD in einer möglichen großen Koalition nicht als Juniorpartner.

„Wir haben an wesentlichen Punkten deutlich gemacht, wo die Reise hingeht“, sagte Kraft am Donnerstagabend dem „heute-journal“ des ZDF. Es gebe zahlreiche Grundpfeiler, die Koalitionsverhandlungen rechtfertigten.

Lesen Sie auch: So sieht schwarz-rote Harmonie aus

„Im Arbeitsmarkt, bei der Bildung, bei der Rente, bei der Pflege, bei der Infrastruktur, bei den Kommunalfinanzen und auch bei Integration - da ist ein Weg erkennbar und das ist für uns entscheidend, weil wir glauben, damit einen Politikwechsel auch wirklich realisieren zu können.“

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Insbesondere beim Mindestlohn werde die SPD keine Kompromisse eingehen, versicherte Kraft, die einer großen Koalition lange Zeit kritisch gegenübergestanden hatte. „Flächendeckend, 8,50 Euro, gesetzlich - das wissen CDU/CSU, dass es sonst mit uns keine Koalitionsvereinbarung geben wird.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare