+
Annegret Kramp-Karrenbauer: Es geht darum, "ob wir die Zukunft für dieses Land wählen oder die Rolle rückwärts in Richtung Rot-Rot". Foto: Oliver Dietze

"Lebensgefährlich"

Kramp-Karrenbauer warnt vor Regierung mit Linkspartei

St. Wendel (dpa) - Eine Linksregierung im Saarland wäre nach Ansicht von CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ein Sicherheitsrisiko. "Wir haben gestern in London gesehen, dass der Terror nicht schläft", sagte Kramp-Karrenbauer bei einer Wahlkampfveranstaltung in St. Wendel.

"Und deswegen kann ich nur sagen, auf die Idee zu kommen, in diesem Land eine Regierung zu bilden, in diesen Zeiten, mit einem Koalitionspartner der Linken, der ein Ziel hat, nämlich zum Beispiel den Verfassungsschutz in diesem Land abzuschaffen, da kann ich nur sagen, eine solche Regierung wäre im wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlich für die Saarländer."

Bei der Wahl am Sonntag ginge es im Saarland um die Zukunft des Bundeslandes: "Es geht nicht um einen Stimmungstest, es geht nicht um die Bundestagswahl, es geht um unsere Zukunft." Es gehe darum, "ob wir die Zukunft für dieses Land wählen oder die Rolle rückwärts in Richtung Rot-Rot", sagte Kramp-Karrenbauer vor rund 4000 Zuschauern.

Umfragen zur Landtagswahl im Saarland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Feuerwehrleute begeben sich tagtäglich für ihre Mitmenschen in Gefahr. Ein neuer Vorstoß soll nun viele ehrenamtliche Einsatzkräfte besserstellen.
Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Kommentare