+
Riesen Verlustgeschäft: Pro behandeltem ambulanten Notfall zahlen Krankenhäuser im Schnitt 88 Euro drauf. Foto: Hannibal/Archiv

Krankenhäuser beklagen Milliardendefizit bei Notfallambulanzen

Berlin (dpa) - Die Krankenhäuser beklagen eine erhebliche Überlastung und massive Unterfinanzierung ihrer Notfallaufnahmen. Ein Grund sei, dass die Kliniken mehr und mehr zum "Lückenbüßer" für die eigentlich zuständigen Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte würden.

Dies führe zu langen Wartezeiten für Patienten in den Ambulanzen, kritisierte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, am Dienstag in Berlin. Terminschwierigkeiten niedergelassener Ärzte verschärften das Problem noch.

Baum rechnete vor, dass für einen ambulanten Notfall durchschnittlich 32 Euro erstattet würden. Dem stünden Kosten von mehr als 120 Euro gegenüber. Bei rund zehn Millionen ambulanten Notfällen führe dies zu nicht gedeckten Kosten von einer Milliarde Euro. Die für niedergelassene Ärzte errechnete Notfallvergütung reiche für die kostenintensiven Leistungen und besser ausgestatteten Krankenhäuser nicht aus.

Ein Drittel dieser zehn Millionen Notfälle könnten durch die Bereitschaftsdienste der Niedergelassenen übernommen werden. Doch selbst dort, wo diese Bereitschaftsdienste organisiert seien, stimmten die Menschen mit den Füßen ab und gingen in die Krankenhäuser.

Baum forderte den Gesetzgeber auf, diesen Entwicklungen mit neuen Regelungen Rechnung zu tragen. Es werde Zeit, dass die Krankenhäuser selbst mit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über die Rahmenbedingungen und die Vergütung der ambulanten Notfallversorgung verhandeln könne. Die in der geplanten Krankenhausreform vorgesehene Aufforderung an die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), mit den Kliniken zusammenzuarbeiten, reiche nicht aus. Die DKG plädierte dafür, mehr Notfallpraxen an Krankenhäusern anzusiedeln.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hielt dem entgegen, die KVen stellten einen flächendeckenden Bereitschaftsdienst sicher. Zudem hätten sie eine bundesweite Bereitschaftsnummer (116117), erklärte KBV-Sprecher Roland Stahl. Auch bei den Krankenhäusern habe es eine Anhebung der Honorare etwa bei der Notfallbehandlung nachts und am Wochenende gegeben.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, argumentierte: "Wenn die Behandlung eines Patienten mit einem verstauchten Knöchel oder einer fiebrigen Erkältung nur deshalb um ein Vielfaches teurer wird, weil er ambulant in einem Krankenhaus statt von einem niedergelassenen Arzt versorgt wurde, dann läuft etwas schief. ... Wir erwarten, dass die Krankenhäuser bei einem sich ändernden Behandlungsbedarf ihr Leistungsangebot den Bedürfnissen der Patienten anpassen und nicht einfach nur nach mehr Geld rufen."

Pressemitteillung DKG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Kommentare