+
Südafrika bangt weiter um Nelson Mandela

Enkel: Mandela "ausgesprochen lebendig"

Johannesburg - Der kranke südafrikanische Ex-Präsident Nelson Mandela ist in den Worten seines Enkels „ausgesprochen lebendig“.

Ndaba Mandela rief Anhänger seines Großvaters am Dienstag auf, das Leben des Friedensnobelpreisträgers zu feiern, der am 18. Juli 95 Jahre alt wird. „Weniger als zwei Wochen vor dem Geburtstag des alten Mannes, ist es Zeit, sein Leben zu zelebrieren“, sagte Ndaba Mandela. „Der alte Mann ist ausgesprochen lebendig.“

Sein Großvater reagiere, wenn er angesprochen werde, erklärte Ndaba Mandela. Er forderte die Menschen dazu auf, sich nicht der Traurigkeit sondern der Feierlaune hinzugeben, „weil der alte Mann heute noch immer unter uns weilt“.

Nelson Mandela war am 8. Juni wegen einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus in Pretoria eingeliefert worden. Nach Angaben der südafrikanischen Regierung befindet sich der Anti-Apartheid-Führer noch immer in kritischem, aber stabilem Zustand. Präsident Jacob Zuma bedankte sich in einer Stellungnahme bei der Öffentlichkeit für die andauernde Unterstützung vor dem Krankenhaus.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit.
Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Kommentare