+
Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) und seine Frau Ingrid.

"Noch ein, zwei Jahre"

Krebskranker Manfred Stolpe blickt Tod ins Auge

München - Der an Krebs erkrankte ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) stellt sich auf seinen nahenden Tod ein.

"Ich gebe mir noch ein, zwei Jahre", sagte der 77-Jährige am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger".

Stolpe hatte seine Erkrankung schon vor Jahren öffentlich gemacht. Der bekannte Politiker, der zuletzt Bundesverkehrsminister war, litt zunächst an Darm- und Leberkrebs. Nach einer erfolgreichen Behandlung seien nun allerdings Metastasen in der Lunge entdeckt worden. "Diese Krankheit ist für mich ein Rätsel", sagte Stolpe. "Man hat zwei Jahre Ruhe und dann kommt er plötzlich woanders wieder an."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen
Machen Ärzte Patienten auf dem Papier kränker als sie sind? Und zwar im Schulterschluss mit Krankenkassen, für die sich das finanziell lohnt? Der Vorwurf besteht schon …
Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis
Berlin (dpa) - Der Spitzenkandidat der Linkspartei im Bundestagswahlkampf, Dietmar Bartsch, hält es nicht für grundsätzlich problematisch, Personen mit Stasi-Biografie …
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis
Gauck will „träge gewordene Mitte“ wachrütteln
München - Bundespräsident Gauck appelliert an die „träge gewordene Mitte“ der Gesellschaft: Sie müsse aufwachen und die Demokratie gegen „Gefühlswallungen“ von Rechts …
Gauck will „träge gewordene Mitte“ wachrütteln
Frankreich-Wahlkampf: Merkel will Rechtspopulistin Le Pen nicht treffen
Berlin - Am Samstag kommt die rechtsgerichtete französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen nach Deutschland. Ein Treffen mit Angela Merkel wird es nicht geben.
Frankreich-Wahlkampf: Merkel will Rechtspopulistin Le Pen nicht treffen

Kommentare