+
Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) und seine Frau Ingrid.

"Noch ein, zwei Jahre"

Krebskranker Manfred Stolpe blickt Tod ins Auge

München - Der an Krebs erkrankte ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) stellt sich auf seinen nahenden Tod ein.

"Ich gebe mir noch ein, zwei Jahre", sagte der 77-Jährige am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger".

Stolpe hatte seine Erkrankung schon vor Jahren öffentlich gemacht. Der bekannte Politiker, der zuletzt Bundesverkehrsminister war, litt zunächst an Darm- und Leberkrebs. Nach einer erfolgreichen Behandlung seien nun allerdings Metastasen in der Lunge entdeckt worden. "Diese Krankheit ist für mich ein Rätsel", sagte Stolpe. "Man hat zwei Jahre Ruhe und dann kommt er plötzlich woanders wieder an."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Es kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Journalistin Mesale Tolu für die Türkei wird aufgehoben. Unterstützer und Politiker sind erleichtert. Der Prozess gegen …
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios

Kommentare