+
Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) und seine Frau Ingrid.

"Noch ein, zwei Jahre"

Krebskranker Manfred Stolpe blickt Tod ins Auge

München - Der an Krebs erkrankte ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) stellt sich auf seinen nahenden Tod ein.

"Ich gebe mir noch ein, zwei Jahre", sagte der 77-Jährige am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger".

Stolpe hatte seine Erkrankung schon vor Jahren öffentlich gemacht. Der bekannte Politiker, der zuletzt Bundesverkehrsminister war, litt zunächst an Darm- und Leberkrebs. Nach einer erfolgreichen Behandlung seien nun allerdings Metastasen in der Lunge entdeckt worden. "Diese Krankheit ist für mich ein Rätsel", sagte Stolpe. "Man hat zwei Jahre Ruhe und dann kommt er plötzlich woanders wieder an."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Kommentare