+
Bank in Athen: Zehn Milliarden Euro braucht Griechenland für die Sanierung seiner Geldinstitute. Foto: Simela Pantzartzi/Archiv

Kreise: Athen und Geldgeber bald über Milliardenzahlung einig

Athen (dpa) - Griechenland könnte bald eine seit Wochen ausbleibende Hilfs-Tranche von zwei Milliarden Euro für seine maroden Finanzen sowie zehn Milliarden Euro für die Sanierung seiner Banken erhalten.

Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber und Athen stehen nach Informationen aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums kurz vor einer Einigung über die Umsetzung noch offener Reformauflagen. Für die Freigabe der Tranche aus dem Rettungsprogramm muss Griechenland 48 ambitionierte Reformziele erreichen.

Wichtigstes Thema seien die sogenannten faulen Kredite, hieß es in Athen. Diese haben inzwischen ein Gesamtvolumen von mehr als 100 Milliarden Euro erreicht. Die Regierung versucht, möglichst viele sozial schwache Bürger, die die Kredite nicht mehr bedienen können, vor einer Beschlagnahmung ihrer Wohnung zu schützen.

Ursprünglich sollte fast jeder zweite säumige Schuldner geschützt werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur von mit den Verhandlungen vertrauten Mitarbeitern der griechischen Seite erfuhr, sollen sich die Verhandler nun auf Maßnahmen geeinigt haben, die nur etwa 20 Prozent der Schuldner von einer Beschlagnahmung ihrer Immobilie schützen sollen. Weitere Themen sind Rentenkürzungen und Reformen im Rentensystem, hieß es aus Verhandlungskreisen.

Das im Sommer vereinbarte neue Hilfsprogramm für Griechenland könnte bis zu 86 Milliarden Euro erreichen. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Bühne frei für ein großes Glaubensfest: Zum Kirchentag strömen Zehntausende nach Berlin und Wittenberg. Sie wollen gemeinsam beten, diskutieren und feiern. Erwartet wird …
Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen
Wieder geraten Berlin und Ankara heftig aneinander wegen eines Besuchs von Bundestagsabgeordneten beim zunehmend autoritär regierten Nato-Partner Türkei. Unmittelbar vor …
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen

Kommentare