+
CSU-Chef Horst Seehofer stellt sich hinter Kanzlerin Angela Merkel.   

CSU-Vorstand einstimmig für Kanzlerin 

„Aus tiefer Überzeugung“ - Seehofer steht hinter Merkel 

München - Die CSU unterstützt nach Angaben aus Parteikreisen die neuerliche Kanzlerkandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel. Der Beschluss sei demnach einstimmig gefasst worden.  

Der CSU-Vorstand gab am Montag formal grünes Licht, dass Merkel bei einer gemeinsamen Präsidiumssitzung von CDU und CSU in München zur Kanzlerkandidatin ausgerufen werden darf. Der Vorstandsbeschluss sei einstimmig gefasst worden, verlautete aus Teilnehmerkreisen. Bereits zuvor war über eine Annäherung zwischen Seehofer und Merkel berichtet worden. 

CSU-Chef Horst Seehofer hatte in der Sitzung demnach betont, er sei „aus tiefer Überzeugung“ für Merkel - und nicht nur, weil es niemand anderen gebe. Merkel sei zwar kein einfacher Partner, aber vor allem in der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik voll auf CSU-Linie. Allerdings halte man an einer Obergrenze für einreisende Flüchtlinge fest, betonte Seehofer.   

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP: Keine Koalition um jeden Preis - Aber was dann?
Kanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner hatten bereits ersten Kontakt am Rande der Elefantenrunde im Fernsehen. Ein halbes Dutzend Anrufe gingen in der FDP-Zentrale ein. …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis - Aber was dann?
Seehofer: CSU bereit für Gespräche über Regierungsbildung
Die CSU ist nach Parteichef Horst Seehofer bereit für Gespräche über eine Regierungsbildung, will aber vorher einen gemeinsamen Kurs mit der Schwesterpartei CDU …
Seehofer: CSU bereit für Gespräche über Regierungsbildung
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Kanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner hatten bereits ersten Kontakt am Rande der Elefantenrunde im Fernsehen. Ein halbes Dutzend Anrufe gingen in der FDP-Zentrale ein. …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Seehofer: Erst die Obergrenze - dann Koalitionsgespräche
Der Weg zu einer Regierungs-Koalition ist lang. Auch CSU-Chef Horst Seehofer hat Bedingungen: Er will zuerst das Thema Obergrenze mit der CDU klären - dann könne man …
Seehofer: Erst die Obergrenze - dann Koalitionsgespräche

Kommentare