+
CSU-Chef Horst Seehofer stellt sich hinter Kanzlerin Angela Merkel.   

CSU-Vorstand einstimmig für Kanzlerin 

„Aus tiefer Überzeugung“ - Seehofer steht hinter Merkel 

München - Die CSU unterstützt nach Angaben aus Parteikreisen die neuerliche Kanzlerkandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel. Der Beschluss sei demnach einstimmig gefasst worden.  

Der CSU-Vorstand gab am Montag formal grünes Licht, dass Merkel bei einer gemeinsamen Präsidiumssitzung von CDU und CSU in München zur Kanzlerkandidatin ausgerufen werden darf. Der Vorstandsbeschluss sei einstimmig gefasst worden, verlautete aus Teilnehmerkreisen. Bereits zuvor war über eine Annäherung zwischen Seehofer und Merkel berichtet worden. 

CSU-Chef Horst Seehofer hatte in der Sitzung demnach betont, er sei „aus tiefer Überzeugung“ für Merkel - und nicht nur, weil es niemand anderen gebe. Merkel sei zwar kein einfacher Partner, aber vor allem in der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik voll auf CSU-Linie. Allerdings halte man an einer Obergrenze für einreisende Flüchtlinge fest, betonte Seehofer.   

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU prüft weitere Verschiebung des Brexits
Premierminister Boris Johnson hat die Brexit-Gesetze auf Eis gelegt, denn sein Wunschtermin für den EU-Austritt zu Halloween ist wohl nicht mehr zu halten. Die EU dürfte …
EU prüft weitere Verschiebung des Brexits
Brexit: EU-Staaten für Verschiebung des Termins 
Tusk will weitere Konsultationen mit den Mitgliedsländern führen. Eine Verlängerung des Brexit ist möglich - der Zeitraum aber offen.
Brexit: EU-Staaten für Verschiebung des Termins 
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Boris Johnson kämpft um einen raschen EU-Austritt Großbritanniens. Das unterstreicht der Premierminister in einem Telefonat mit Angela Merkel. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Neue Umfrage vor Thüringen-Wahl 2019: AfD vor CDU - Regierungsbildung dürfte schwierig werden
Die Landtagswahl in Thüringen verspricht Spannung. Eine neue Umfrage sieht die AfD als zweitstärkste Kraft. Es bahnt sich eine komplizierte Regierungsbildung an.
Neue Umfrage vor Thüringen-Wahl 2019: AfD vor CDU - Regierungsbildung dürfte schwierig werden

Kommentare