+
SPD-Chef Martin Schulz Anfang der Woche während einer Pressekonferenz in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

Regierungsbildung in Berlin

Schulz sauer über Meldung zu Einigung auf GroKo-Gespräche

Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz ist empört über Darstellungen, seine Partei habe sich mit der Union bereits darüber verständigt, in Gespräche über eine große Koalition einzutreten.

"Die Meldung "Grünes Licht für GroKo-Verhandlungen" kann ich in jedem Fall dementieren. Sie ist falsch", sagte Schulz am Freitag in Berlin. Da sie offensichtlich von der Union lanciert worden sei, habe er deswegen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesprochen "und ihr gesagt, dass so etwas inakzeptabel sei".

Er fügte hinzu: "Wer Falschmeldungen in Umlauf setzt, zerstört Vertrauen." Schulz unterstrich, dass alle Optionen weiterhin auf dem Tisch lägen und noch keine Entscheidung gefallen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt es ein CSU-Wunder? Gauweiler äußert steile These zur Landtagswahl
Das Debakel für die CSU bei der Landtagswahl scheint schon ausgemachte Sache. Ein CSU-Urgestein glaubt aber nach wie vor an das scheinbar Unmögliche: Peter Gauweiler.
Gibt es ein CSU-Wunder? Gauweiler äußert steile These zur Landtagswahl
Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
Der EU-Austritt 2019 entwickelt sich für die britische Politik zur extremen Belastungsprobe. Londoner Zeitungen spekulieren in alle Richtungen.
Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
„Deutschland brüllt“: Steinmeier rügt „Feuerwerk von Beschimpfungen“
Chemnitz, Köthen, G20: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor einem Deutschland außer Rand und Band. Fliehkräfte wirkten längst nicht mehr nur im Netz - …
„Deutschland brüllt“: Steinmeier rügt „Feuerwerk von Beschimpfungen“
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition vor Spitzentreffen weiter uneins
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt vor einem großen Spitzentreffen weiter. Der News-Ticker.
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition vor Spitzentreffen weiter uneins

Kommentare