+
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Korea-Tauwetter

Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

Moskau hat das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau - Der Kreml hat nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "den Beginn eines direkten Dialogs" gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Wie auch immer die Ergebnisse des Gipfeltreffens aussähen, "erlauben sie zweifellos, die Spannungen auf der Halbinsel" zu verringern.

„Direkter Dialog einzig möglicher Weg“

Angesichts der komplizierten Thematik sei es aber "abwegig zu hoffen, dass diese ganze langjährige Problematik binnen einer Stunde gelöst ist". Aus Sicht Russlands sei "ein direkter Dialog" jedoch der "einzige mögliche Weg", um den Atomkonflikt mit Nordkorea zu lösen.

Kim hatte bei dem Gipfel am Dienstag in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Trump sagte Nordkorea im Gegenzug "Sicherheitsgarantien" zu und kündigte ein Ende der Militärmanöver mit Südkorea an. Ein von beiden unterzeichnetes Dokument blieb jedoch sehr vage.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare