+
Julia Skripal hat sich nach ihrer Vergiftung erstmals öffentlich geäußert. Foto: Dylan Martinez/PA Wire

Tochter des Ex-Spions im Video

Kreml: Skripals Botschaft könnte unter Druck entstanden sein

Julia Skripal, Tochter des russischen Ex-Spions und ebenfalls Giftopfer, äußert sich nach dem Nowitschok-Anschlag erstmals öffentlich. Der Kreml weiß auch schon, unter welchen Umständen: Sie sei wohl unter Druck gesetzt worden.

Moskau (dpa) - Der Kreml hat die Glaubwürdigkeit der Videobotschaft der vergifteten Julia Skripal angezweifelt. "Wir wissen nicht, ob sie diese Nachricht freiwillig gemacht hat oder ob sie unter Druck entstanden ist", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. "Wir haben auch allen Grund, dem zu misstrauen", sagte Peskow.

Man habe keine Informationen über den Zustand der Tochter des ebenfalls vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal und über ihren Aufenthaltsort. Die russische Botschaft in London habe keinen Kontakt zu der 33-jährigen Russin, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Am Mittwoch wurde eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sich Julia Skripal zum ersten Mal seit ihrer Vergiftung vor rund drei Monaten zu Wort meldete. Sie wolle zurzeit keine Hilfe der russischen Botschaft annehmen, sagte sie in der von der Nachrichtenagentur Reuters verbreiteten Videobotschaft. Den Kontakt zu Julia Skripal an einem geheimen Ort soll die britische Polizei vermitteln haben.

Sie und ihr Vater Sergej Skripal waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. Beide sollen mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sein. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Das Attentat löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare