+
Julia Skripal hat sich nach ihrer Vergiftung erstmals öffentlich geäußert. Foto: Dylan Martinez/PA Wire

Tochter des Ex-Spions im Video

Kreml: Skripals Botschaft könnte unter Druck entstanden sein

Julia Skripal, Tochter des russischen Ex-Spions und ebenfalls Giftopfer, äußert sich nach dem Nowitschok-Anschlag erstmals öffentlich. Der Kreml weiß auch schon, unter welchen Umständen: Sie sei wohl unter Druck gesetzt worden.

Moskau (dpa) - Der Kreml hat die Glaubwürdigkeit der Videobotschaft der vergifteten Julia Skripal angezweifelt. "Wir wissen nicht, ob sie diese Nachricht freiwillig gemacht hat oder ob sie unter Druck entstanden ist", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. "Wir haben auch allen Grund, dem zu misstrauen", sagte Peskow.

Man habe keine Informationen über den Zustand der Tochter des ebenfalls vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal und über ihren Aufenthaltsort. Die russische Botschaft in London habe keinen Kontakt zu der 33-jährigen Russin, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Am Mittwoch wurde eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sich Julia Skripal zum ersten Mal seit ihrer Vergiftung vor rund drei Monaten zu Wort meldete. Sie wolle zurzeit keine Hilfe der russischen Botschaft annehmen, sagte sie in der von der Nachrichtenagentur Reuters verbreiteten Videobotschaft. Den Kontakt zu Julia Skripal an einem geheimen Ort soll die britische Polizei vermitteln haben.

Sie und ihr Vater Sergej Skripal waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. Beide sollen mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sein. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Das Attentat löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Drei Wochen vor der Landtagswahl sind die Spitzenkandidaten Markus Söder (CSU) und Ludwig Hartmann (Grüne) zu einem ersten Rededuell in der Redaktion des Münchner Merkur …
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Kommentare