+
Winfried Kretschmann (li.) kritisiert die "Horrorzahlen" von Umweltminister Peter Altmaier.

„Horrorzahlen“

Kretschmann kritisiert Altmaier

Berlin - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bei einem gemeinsamen Auftritt die Leviten gelesen.

„Sie dürfen die Leute nicht mit Horrorzahlen auf die Bäume jagen“, sagte Kretschmann am Mittwochabend in der Berliner Hertie School of Governance zu Altmaiers Warnung vor Energiewendekosten von bis zu einer Billion Euro. „Die Leute bringen schon Millionen und Milliarden durcheinander und jetzt kommen Sie mit ihrer Billion daher.“ Das sei nicht verantwortungsvoll. Altmaier sagte, die Kosten würden in den nächsten 30 Jahren nur anfallen, wenn nicht gegengesteuert werde.

Auch wenn sich beide grundsätzlich zur Energiewende bekannten sowie zum Ziel, sie durch ökologischen und ökonomischen Erfolg zum Vorbild für andere Staaten zu machen, so lagen sie bei den Kosten nicht auf einer Linie. „Ihre Strompreisbremse, Herr Minister Altmaier, jetzt bleiben wir doch mal auf dem Teppich, bringt nur 15 Euro für einen Haushalt“, meinte Kretschmann. Altmaier hingegen sieht durch seinen Plan für ein Einfrieren der Ökostrom-Umlage ein Einsparpotenzial von 60 Euro pro Haushalt.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale
Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht …
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

Kommentare