+
Winfried Kretschmann hätte gerne mehr Zeit zum Nachdenken und Reagieren.

Grünen-Ministerpräsident über digitale Medien

Kretschmann kritisiert Smartphones in der Politik

Berlin - Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann bedauert die Schnelllebigkeit durch Smartphones in der Politik. Er wünsche sich teilweise die Zeiten zurück, vor der Erfindung des Faxgerätes.

Die Kurzatmigkeit der Politik macht dem grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (64) zu schaffen. „Es wird erwartet, dass man in Echtzeit reagiert“, sagte der baden-württembergische Regierungschef am Samstag der „Tageszeitung“ („taz“/Samstag). Schuld daran seien „Smartphones und all diese wunderbaren Geräte“. Er träume manchmal von den Zeiten vor der Erfindung des Faxgerätes. „Es dauerte, bevor ein Schriftsatz zurückkam. Ein herrlicher Zeitpuffer, in dem man nachdenken, sich besprechen, recherchieren konnte.“

Kretschmann twittert nicht

Kretschmann nutzt die neuen technischen Möglichkeiten nur sehr beschränkt.Im Gegensatz zu anderen Spitzenpolitikern twittert er nicht. „Ich warte auf den Frühling und freue mich aufs Zwitschern. Von den Vögeln.“ Auch Kurznachrichten per Smartphone sind nicht seine Welt. Das passe eher zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SMS-Botschaften entsprächen Merkels Regierungsstil: „In der Krise schnell handeln, reagieren, moderieren“, sagte Kretschmann.

Die Kurzatmigkeit stelle Politiker immer wieder vor ein Dilemma. Als Beispiel nannte Kretschmann die Ernennung des neuen Papstes, zu dem er schnell eine Stellungnahme abgeben sollte, obwohl er den früheren Erzbischof von Buenos Aires nicht kannte. In so einem Fall habe man als Politiker nur die Alternative: „Entweder ich sage etwas, auch wenn ich wenig weiß. Oder ich recherchiere, denke nach und komme in den Medien nicht vor.“ Und die zweite Variante sei eigentlich keine, denn „wenn ich, der politische Oberkatholik der Nation, nichts zum neuen Papst sage, denken viele: Der hat was gegen den.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Es ist schon einer der größten humanitären Notfälle der Welt: die Versorgung der fast 600 000 aus Myanmar geflohenen Rohingya. Es wird noch schlimmer, fürchten die …
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Parlament in Barcelona zusammen. Kommt die …
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Kommentare