+
Bundestagsdebatte zu Religionsfreiheit. 

Das Kreuz mit dem Kreuz 

„Religion verstaatlicht“, „Bärendienst für Christen“: Kritik an Söder auch im Bundestag

Kritiker der von Markus Söder initiierten Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden sparten auch am Freitag nicht mit deftigen Aussagen. Die Angelegenheit hat auch Berlin erreicht.

München/Berlin - Die Kritik am bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) reißt nicht ab. Am Freitag nutzten auch im Bundestag Oppositions-Abgeordnete eine Debatte über Religionsfreiheit um ihrem Missfallen Ausdruck zu verleihen. So beklagte etwa der FDP-Abgeordnete Stefan Ruppert, Söder habe „Christinnen und Christen einen Bärendienst erwiesen“. Der Liberale warf dem Christsozialen vor, ihrer politischen Agenda ein religiöses Identitätssymbol einzuverleiben. Söder verstaatliche das Kreuz.

Auch von Grünen und Linken gab es Gegenwind. Der Tenor lautete, Söder bediene sich des Populismus und missbrauche ein religiöses Symbol für seinen Wahlkampf. Im Oktober sind in Bayern Landtagswahlen. 

Auch aus Kirchenkreisen hatte es zuvor verärgerte Stimmen gegeben, auf die Söder aber mit Unverständnis reagierte. Das Kreuz habe identitätsstiftende Bedeutung, erklärte er. Söders Vorgänger Horst Seehofer (CSU) äußerte sich hingegen nicht zu der Debatte.

Stimmen aus dem Ausland

Auch international hat die Kreuz-Affäre schon Aufmerksamkeit erregt. So ließ sich etwa der Europa-Korrespondent von Politico, Matthew Karnitschnig zu einem Kommentar auf Twitter hinreißen. Bei Söders Maßnahme handle es sich um eine PR-Strategie. „Die liberale deutsche Presse schäumt vor Wut, genau wie die CSU es wollte“, schrieb der Journalist schon am Donnerstag. Auch die britische BBC berichtete über das Thema. 

Lesen Sie auch: „Wettlauf der Schäbigkeit“: Claudia Roth wettert gegen Merkel

lag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.