+
Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Krieg in Syrien: Friedensplan gibt ein wenig Hoffnung

  • schließen

München - Der Krieg in Syrien ist längst zu einem Selbstläufer geworden, die Großmächte USA und Russland sind involviert. Unser Autor findet, die Macht, die Ereignisse zu kontrollieren oder zu steuern, haben sie nicht.

Sie hatten sie nie. Es könnte funktionieren, wenn beide ein gemeinsames Ziel hätten, doch davon sind sie mit Blick auf ihre völlig konträren geopolitischen Interessen auch nach dem nun vereinbarten Friedensplan noch immer weit entfernt. Man hat sich auf einen kleinen gemeinsamen Nenner geeinigt. Von Vertrauen als starke Basis aber kann keine Rede sein. Und dennoch ist dieser Schritt von immenser Bedeutung. Der Plan vermittelt Hoffnung – trotz vieler Schwachpunkte.

Niemand vermag derzeit zu sagen, ob sich die einzelnen Konfliktparteien – von denen es mittlerweile so viele gibt, dass eine politische Lösung wohl noch sehr lange ein Traum bleiben wird – an die Vereinbarungen halten werden. Den Hebel zur Umsetzung des Friedensplans halten vor allem Russland und Assad in Händen. Die syrische Opposition und die Saudis, deren erklärtes Ziel das Ende der Ära Assad war uns ist, werden sich damit nur schwerlich anfreunden – zumal von einem Sturz des Diktators schon lange nicht mehr die Rede ist. Völlig offen ist nach wie vor, wer das Land anstelle von Assad regieren soll – oder könnte. Und von den Kurden – dem stärksten Verbündeten der Alliierten im Kampf gegen den IS – ist nicht einmal mehr die Rede. Sie werden sich verraten fühlen, verkauft für das Wohlwollen der Türkei.

Die USA sind viele Kompromisse eingegangen, um Putin ins Boot zu holen. Moskau steht damit auf Augenhöhe mit Washington. Das wollte Putin – und es könnte hilfreich sein. Sollte das Abkommen tatsächlich einen Wendepunkt in einem Krieg bedeuten, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und unendliches Leid verursacht hat – es wäre auch diesen Preis wert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Kommentare