+
In Emden wurde schweres Kriegsgerät aus dem Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr angeliefert

Zwei Lieferungen stehen noch aus

Hier kommt Kriegsgerät aus Afghanistan an

Emden - Zum zweiten Mal hat ein Transportschiff Bundeswehr-Fahrzeuge aus dem Afghanistan-Einsatz zurück nach Deutschland gebracht.

Der Frachter „Sucia Seaways“ traf am Freitag mit 157 Gefechts- und Einsatzfahrzeugen in Emden ein. Die zum Teil stark beschädigten Fahrzeuge werden zunächst gereinigt und dann repariert. Ein dritter Transport soll gegen Weihnachten den ostfriesischen Hafen erreichen, der Termin für den vierten und letzten Transport steht nach Angaben eines Sprechers noch nicht fest. Der Nato-Kampfeinsatz endet 2014. Bis zum Ende des Jahres will die Bundeswehr ihre Truppen und ihr Material aus Afghanistan abziehen.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.