+
Arseni Jazenjuk

Laut Jazenjuk

Krim-Abspaltung kostet Ukraine hunderte Milliarden

Kiew - Die Aufnahme der Krim in russisches Staatsgebiet könnte die Ukraine nach den Worten von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk "hunderte Milliarden Dollar" kosten.

Russland habe sich "dutzende Einrichtungen genommen, die dem ukrainischen Staat gehören", sagte Arseni Jazenjuk am Freitag vor Journalisten in Kiew auf dem Flughafen bei seiner Rückkehr aus Brüssel. Diese seien "nicht nur Milliarden, sondern hunderte Milliarden Dollar wert".

Jazenjuk hatte bei dem Gipfel in Brüssel mit der EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterzeichnet. Der mittlerweile gestürzte ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch hatte das Abkommen im November auf Eis gelegt und damit die politischen Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst. Am vergangenen Sonntag stimmten die Bewohner der Krim per Referendum für eine Angliederung an Russland, die in den Tagen danach im Schnellverfahren vollzogen wurde.

AFP

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare