+
Arseni Jazenjuk

Laut Jazenjuk

Krim-Abspaltung kostet Ukraine hunderte Milliarden

Kiew - Die Aufnahme der Krim in russisches Staatsgebiet könnte die Ukraine nach den Worten von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk "hunderte Milliarden Dollar" kosten.

Russland habe sich "dutzende Einrichtungen genommen, die dem ukrainischen Staat gehören", sagte Arseni Jazenjuk am Freitag vor Journalisten in Kiew auf dem Flughafen bei seiner Rückkehr aus Brüssel. Diese seien "nicht nur Milliarden, sondern hunderte Milliarden Dollar wert".

Jazenjuk hatte bei dem Gipfel in Brüssel mit der EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterzeichnet. Der mittlerweile gestürzte ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch hatte das Abkommen im November auf Eis gelegt und damit die politischen Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst. Am vergangenen Sonntag stimmten die Bewohner der Krim per Referendum für eine Angliederung an Russland, die in den Tagen danach im Schnellverfahren vollzogen wurde.

AFP

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berichte: Kita-Gesetz soll diese Woche beschlossen werden
Berlin (dpa) - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland …
Berichte: Kita-Gesetz soll diese Woche beschlossen werden
Ermittlungen gegen fünf Polizisten wegen Volksverhetzung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten, die in einem Gruppenchat rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben sollen. "Es läuft …
Ermittlungen gegen fünf Polizisten wegen Volksverhetzung
Nach Kampfabstimmung: Gibt es einen AKK-Effekt? Umfrage zeigt Trend an
Anngret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende und Merkel-Nachfolgerin. Nun zeigt eine Umfrage einen Trend der Union an. Der News-Ticker nach dem CDU-Parteitag.
Nach Kampfabstimmung: Gibt es einen AKK-Effekt? Umfrage zeigt Trend an
Ukraine-Russland-Konflikt: Merkel mit klarer Forderung an Putin
Russland hält an dem Prozess gegen die inhaftierten ukrainischen Marinesoldaten fest. Angela Merkel hat sich nun vor einem deutsch-französischen Vermittlungsversuch mit …
Ukraine-Russland-Konflikt: Merkel mit klarer Forderung an Putin

Kommentare