+
Arseni Jazenjuk

Laut Jazenjuk

Krim-Abspaltung kostet Ukraine hunderte Milliarden

Kiew - Die Aufnahme der Krim in russisches Staatsgebiet könnte die Ukraine nach den Worten von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk "hunderte Milliarden Dollar" kosten.

Russland habe sich "dutzende Einrichtungen genommen, die dem ukrainischen Staat gehören", sagte Arseni Jazenjuk am Freitag vor Journalisten in Kiew auf dem Flughafen bei seiner Rückkehr aus Brüssel. Diese seien "nicht nur Milliarden, sondern hunderte Milliarden Dollar wert".

Jazenjuk hatte bei dem Gipfel in Brüssel mit der EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterzeichnet. Der mittlerweile gestürzte ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch hatte das Abkommen im November auf Eis gelegt und damit die politischen Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst. Am vergangenen Sonntag stimmten die Bewohner der Krim per Referendum für eine Angliederung an Russland, die in den Tagen danach im Schnellverfahren vollzogen wurde.

AFP

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Die Zeitumstellung ist ein ständiger Streitpunkt. Sollen wir also die Sommerzeit abschaffen? Eine Umfrage der EU will genau das von den Bürgern wissen. Eine Million …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen
Omarosa Manigault Newman hat ein Enthüllungsbuch über ihren Ex-Chef Donald Trump geschrieben. Im Streit soll der Präsident eine rassistische Äußerung gemacht haben. …
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen
Ungewöhnlicher Job für Ex-First-Lady Bettina Wulff 
Bettina Wulff hat einen neuen Job. Mit einem Engagement der ehemaligen First Lady in dieser Sparte hat man wohl nicht gerechnet. 
Ungewöhnlicher Job für Ex-First-Lady Bettina Wulff 

Kommentare