+
Arseni Jazenjuk

Laut Jazenjuk

Krim-Abspaltung kostet Ukraine hunderte Milliarden

Kiew - Die Aufnahme der Krim in russisches Staatsgebiet könnte die Ukraine nach den Worten von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk "hunderte Milliarden Dollar" kosten.

Russland habe sich "dutzende Einrichtungen genommen, die dem ukrainischen Staat gehören", sagte Arseni Jazenjuk am Freitag vor Journalisten in Kiew auf dem Flughafen bei seiner Rückkehr aus Brüssel. Diese seien "nicht nur Milliarden, sondern hunderte Milliarden Dollar wert".

Jazenjuk hatte bei dem Gipfel in Brüssel mit der EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterzeichnet. Der mittlerweile gestürzte ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch hatte das Abkommen im November auf Eis gelegt und damit die politischen Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst. Am vergangenen Sonntag stimmten die Bewohner der Krim per Referendum für eine Angliederung an Russland, die in den Tagen danach im Schnellverfahren vollzogen wurde.

AFP

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare