+
Außenminister Maas: "Wir wollen dem Minsker Prozess eine neue Dynamik verleihen".

Außenminister vor Merkel-Putin-Treffen

Heiko Maas: Russland will das weltpolitische Vakuum machtbewusst nutzen

Außenminister Heiko Maas hofft immer noch auf eine friedliche Einigung im Ukraine-Konflikt. Vor dem Merkel-Putin-Treffen äußerte er sich auch zur Rolle Russlands in der Weltpolitik.

Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstagabend bei Berlin die Hoffnung auf Fortschritte in den Verhandlungen über den Ukraine-Konflikt geäußert. "Wir wollen dem Minsker Prozess eine neue Dynamik verleihen", sagte Maas der "Welt am Sonntag" mit Blick auf das Minsker Waffenstillstandsabkommen.

Er sei "verhalten optimistisch", dass es eine UN-Friedensmission im Konflikt um die von prorussischen Separatisten kontrollierte Ostukraine geben werde, sagte Maas weiter. Allerdings lägen die Vorstellungen, wie eine solche Mission ausgestaltet werden solle, noch weit auseinander.

Abschaffung der Sanktionen gegen Russland nach Maas denkbar

Mit Blick auf die internationalen Sanktionen gegen Russland sagte Maas: "Gelingt die Umsetzung des Minsker Abkommens, können wir über ein Ende der Sanktionen verhandeln. Aber erst dann." Der Außenminister schloss auch eine Anerkennung der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim erneut aus: "Wenn wir die Krim als russisches Territorium anerkennen, wäre das womöglich eine Einladung an andere, völkerrechtswidrig zu handeln."

Auch Interessant: Hochverrat: Anklage fordert 15 Jahre Haft für Ukrainischen Ex-Präsidenten Janukowitsch

Russland will das Vakuum des weißen Hauses füllen

Die weltpolitische Rolle Russlands sieht Maas weiter kritisch: "Im Moment habe ich den Eindruck, dass Moskau die Chance durch das weltpolitische Vakuum, das das Weiße Haus hinterlässt, machtbewusst nutzen will." Er verwies dabei auch auf das russische Vorgehen in Syrien und auf das Verhalten des Landes im UN-Sicherheitsrat.

Vorwürfe aus den Reihen der SPD wegen seiner distanzierten Haltung zu Russland wies Maas zurück. Die Ostpolitik des früheren SPD-Bundeskanzlers Willy Brandt sei heute nicht mehr zeitgemäß, weil sie "in erster Linie eine Osteuropapolitik" gewesen sei. Dabei sei damals nichts ohne die Sowjetunion gegangen, doch "heute haben wir eine vollkommen andere Lage", argumentierte der Außenminister.

Ob sich auch eine Lösung zwischen Trump und Erdogan finden lässt?

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfillet
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfillet
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?
Perfide Methoden wirft US-Präsident Trump seinen politischen Gegnern vor. Dabei würde es sich um nichts anderes als Wahlbetrug handeln - Belege bleibt er jedoch …
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?

Kommentare