+
Auch der Militärflughafen bei Sewastopol stand unter der Kontrolle der Milizen.

Machtkampf in der Ukraine

Krim-Flughäfen wieder unter Kontrolle Kiews

Kiew - Die von prorussischen Milizen besetzten Flughäfen auf der Krim befinden sich nach Angaben der Sicherheitsdienste in Kiew wieder unter Kontrolle der ukrainischen Behörden.

Das gab der Chef des Nationalen Sicherheitsrates, Andrij Parubij, am Freitag im Fernsehen bekannt. In der Nacht zum Freitag war der Flughafen von Simferopol vorübergehend besetzt worden. Auch der Militärflughafen bei Sewastopol stand unter der Kontrolle der Milizen. Nach Angaben von Innenminister Arsen Awakow handelte es sich um russische Soldaten. Vertreter Russlands wiesen eine Verantwortung für beide Aktionen zurück.

In der autonomen Teilrepublik der Ukraine leben überwiegend ethnische Russen. Nach dem Umsturz in Kiew hatten sich dort die Spannungen zwischen prorussischen Gruppen und Unterstützern der neuen Regierung verschärft. Russland reagierte am Mittwoch mit einem Militärmanöver, gleichzeitig erhöhte es den Schutz für seine in Sewastopol stationierte Schwarzmeerflotte. Am Donnerstag hatten prorussische Milizen dann das Parlament und den Sitz der Regionalregierung in Simferopol unter ihre Kontrolle gebracht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare