+
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) spricht am Sonntag während der Matinee der Wochenzeitung "Die Zeit" in den Kammerspielen in Hamburg.

Krim-Krise

Schröder: Habe auch gegen Völkerrecht verstoßen

Hamburg - In der Krim-Krise will Altkanzler Schröder Russlands Präsident Putin nicht verurteilen. Im Jugoslawien-Krieg habe er selbst gegen das Völkerrecht verstoßen, betonte Schröder.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) sieht das Vorgehen Russlands in der Ukraine kritisch, will Präsident Wladimir Putin aber gleichwohl nicht verurteilen. „Natürlich ist das, was auf der Krim geschieht, ein Verstoß gegen das Völkerrecht“, sagte Schröder am Sonntag auf einer „Zeit“-Matinee in Hamburg. Dennoch wolle er seinen Freund Putin nicht verurteilen. Er selbst habe als Kanzler beim Jugoslawienkonflikt ebenfalls gegen das Völkerrecht verstoßen. „Da haben wir unsere Flugzeuge (...) nach Serbien geschickt, und die haben zusammen mit der Nato einen souveränen Staat gebombt - ohne dass es einen Sicherheitsratsbeschluss gegeben hätte.“ Insofern sei er mit dem erhobenen Zeigefinger vorsichtig, betonte Schröder.

Kritik an Ukraine-Politik der EU

Außerdem kritisierte Schröder  die Ukraine-Politik der EU. Die Kommissionsspitze habe „nicht im entferntesten kapiert (...), dass das ein kulturell gespaltenes Land ist, und dass man mit einem solchen Land so nicht umgehen kann“, sagte er auf der „Zeit“-Matinee. So habe die Kommission schon am Anfang den Fehler gemacht, ein Assoziierungsabkommen unter dem Motto „entweder-oder“ abschließen zu wollen. Skeptisch zeigte sich Schröder über die Motive der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko. „Von der weiß man ja auch nicht, welche materiellen Interessen sie hat. Die Gefahr (...) ist doch, dass die gewaltigen Hilfsgelder, (...) für die ich bin, wieder in den falschen Kanälen landen können.“

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeschlagene Greta Thunberg in Davos kämpferisch: „Ihr wollt darüber nicht reden, aber...“
Erstmals seit September werden Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump wieder aufeinander treffen. Am Dienstag spricht die Aktivistin in Davos.
Angeschlagene Greta Thunberg in Davos kämpferisch: „Ihr wollt darüber nicht reden, aber...“
Fulminanter Flop für Klöckner: Ministerium wirbt fürs Landleben - Debatte eskaliert schnell und heftig
Schöne Bilder und Werbung fürs Landleben. Das hatte Julia Klöckners Ministerium im Sinn. Doch die Kampagne zeigt schnell und grob Spaltungen im Land - sogar gleich …
Fulminanter Flop für Klöckner: Ministerium wirbt fürs Landleben - Debatte eskaliert schnell und heftig
Davos: Merkel, Trump, Greta - das sind die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums
Zur Konferenz in Davos mit Top-Managern aus aller Welt haben sich in diesem Jahr 23 Premierminister, 22 Präsidenten und fünf Angehörige von Königshäusern angekündigt.
Davos: Merkel, Trump, Greta - das sind die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums
Journalist auf Demo brutal verprügelt - dann erhebt er schweren Vorwurf:  „Das Schockierendste ...“
Bei einer Demonstration in Athen ist ein deutscher Journalist angegriffen und verprügelt worden. Die Polizei habe erst nach mehreren Minuten eingriffen. 
Journalist auf Demo brutal verprügelt - dann erhebt er schweren Vorwurf:  „Das Schockierendste ...“

Kommentare