+

Beschluss

Krim-Parlament wünscht Beitritt zu Russland

Simferopol - Das Parlament auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat sich für einen Beitritt zu Russland ausgesprochen.

Die Abgeordneten der Autonomen Republik fassten am Donnerstag in Simferopol einen entsprechenden Beschluss, wie russische Staatsagenturen meldeten.

Der Beschluss ist in Moskau mit Begeisterung aufgenommen worden. „Das ist eine historische Entscheidung“, sagte Sergej Newerow von der Kremlpartei Geeintes Russland am Donnerstag. Sein Kollege Sergej Schelesnjak sprach von einer „richtigen Antwort“ an die neue prowestliche Regierung in Kiew. Die kremltreue Partei Gerechtes Russland kündigte an, ein neues Gesetz für eine schnelle Aufnahme der Autonomen Republik an Russland voranzutreiben. „Bis zum Referendum am 16. März auf der Krim könnte die Staatsduma es angenommen haben“, sagte Parteichef Sergej Mironow der Agentur Itar-Tass zufolge.

Lesen Sie auch:

Krim-Krise: Moderatorin kündigt Job live im TV

dpa

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem …
Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wirft der libyschen Küstenwache unterlassene Hilfeleistung und das Zurücklassen von Migranten im Mittelmeer vor.
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.