+
Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Vizekanzler wollte eigentlich Flüchtlinge besuchen

Wegen Krisensitzung: Gabriel sagt Besuch in Passau ab

Passau - Terrorgefahr und Sicherheitsfragen sind wichtiger: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seinen für Mittwoch geplanten Besuch in Flüchtlingsunterkünften in Passau kurzfristig abgesagt.

Grund sei eine Sitzung des Sicherheitskabinetts in Berlin nach der erhöhten Terrorgefahr in Deutschland und der Spielabsage des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande am Dienstag, teilte die SPD am Mittwochmorgen mit.

Der Vizekanzler wollte sich in Passau ein aktuelles Bild von der Flüchtlingssituation machen. Neben einem Besuch der Leitstelle der Bundespolizei war ein Rundgang in der Registrierungsstelle sowie ein Gespräch mit Helfern, Flüchtlingen und Polizisten am Passauer Hauptbahnhof geplant. Eine SPD-Sprecherin betonte, es werde ein neuer Termin für einen Besuch Gabriels in Passau gesucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
London - Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den …
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
Experten analysieren: Das bedeuten Trumps Aussagen
München - Das Trump-Interview in der Bild hat mächtig Staub aufgewirbelt. Hier analysieren zwei Politik-Experten die wichtigsten Aussagen des künftigen US-Präsidenten.
Experten analysieren: Das bedeuten Trumps Aussagen
Ticker: May droht - „Europa würde leiden“
London - Die Briten wollen raus aus der EU. Doch bislang gab es nur viele Spekulationen um den Brexit. Jetzt hat Regierungschefin May Klartext gesprochen. Ihre Rede im …
Ticker: May droht - „Europa würde leiden“
May kündigt Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen …
May kündigt Ausstieg Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an

Kommentare