+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder

Neues Verständnis von Arbeitszeiten

Schröder: "Das ist wichtiger als Frauenquote"

Berlin - Familienministerin Kristina Schröder kämpft vehement gegen die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote. Stattdessen will sie ein neues Verständnis von Arbeitszeiten etablieren.

Vor dem Erfahrungsaustausch von Kanzlerin Angela Merkel mit Frauen in Führungspositionen hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ihre Ablehnung von festen Frauenquoten bekräftigt. „Von der Frauenquote in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen sind nur wenige Frauen betroffen“, sagte die CDU-Politikerin der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag. „Die entscheidende Frage wird sein, ob wir uns trauen, die Arbeitsbedingungen - übrigens auch oft das Arbeitsrecht - so zu ändern, dass Menschen mit Familie auch Karriere machen können.“ Das werde am Ende für Millionen arbeitender Frauen viel wichtiger sein als die Debatte, welche Quote wann ganz oben erreicht sein müsse.

Beim Treffen im Kanzleramt am heutigen Dienstag ab 11 Uhr soll darüber diskutiert werden, wie es mehr Frauen in leitende Funktionen von Wirtschaft und Gesellschaft schaffen können. Dazu werden 75 weibliche Führungskräfte aus Firmen, Kultur, Verwaltung und Wissenschaft sowie 30 junge Frauen erwartet. Eine feste Frauenquote in Aufsichtsräten hat die schwarz-gelbe Koalition im Bundestag kürzlich abgelehnt. Die Union will eine 30-Prozent-Quote ab 2020 ins Wahlprogramm aufnehmen.

Schröder: "Neues Verständnis von Arbeitszeiten entwickeln"

Schröder lehnt eine gesetzliche Quote seit langem strikt ab. Sie setzt ihr Flexi-Quoten-Modell dagegen, das die Wirtschaft verpflichten will, sich selbst eine Frauenquote aufzuerlegen. Die Ministerin sagte der „Passauer Neuen Presse“, es müsse viel stärker um die mittleren Führungsebenen gehen. „Dafür müssen wir in dieser Gesellschaft ein neues Verständnis von Arbeitszeiten entwickeln. Immer noch wird allzu oft erwartet, dass vor allem Führungskräfte nur gut sein können, wenn sie 70 bis 80 Stunden pro Woche arbeiten.“

Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der DAX-30-Unternehmen lag dem Bericht zufolge Ende März bei 21,1 Prozent. In den Vorständen waren laut Bundesfamilienministerium Frauen zu 7,7 Prozent vertreten. Im Familienministerium seien inzwischen 43 Führungskräfte weiblich, was einem Frauenanteil von 51,2 Prozent entspreche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Zweiter Terroranschlag schockt Spanien
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Zweiter Terroranschlag schockt Spanien
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare