+
Der AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron

„Unter der Gürtellinie“

Kritik am Fall Unterföhring: Polizeivertreter kanzelt AfD-Landeschef ab

  • schließen

Bayerns AfD-Chef Bystron hatte nach der Unterföhringer Schießerei Kritik am Innenminister geübt. Er erntet Gegenwind von der Polizei: Wahlkampf mit dem Fall zu betreiben sei „unter der Gürtellinie“.

München/Unterföhring - Keine 24 Stunden nach der dramatischen Schießerei von Unterföhring läuft die Aufarbeitung des Falles - auch auf politischer Seite. Ein AfD-Politiker hat sich nach Ansicht der bayerischen Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit seiner Kritik am Innenministerium aber deutlich „ins Abseits gestellt“: Für ein mittlerweile offenbar gelöschtes Facebook-Posting muss sich AfD-Landeschef Petr Bystron harte Worte vom Gewerkschafts-Landesvorsitzenden Peter Pytlik gefallen lassen.

Nach Angaben der Gewerkschaft hatte Bystron am Dienstag auf seiner Facebookseite mit Blick auf die Schießerei von Unterföhring gepoltert: „So sieht es aus, wenn man die Polizei mit ungeeigneter Einsatzausrüstung in den Nahkampf schickt!“ Am Mittwoch folgte die Retourkutsche. „Wer einen Vorfall wie diesen, bei dem unsere schwer verletzte Kollegin mit dem Leben ringt, hernimmt um politischen Wahlkampf zu betreiben, stellt sich komplett ins Abseits“, erklärte Pytlik.

„Leute, die keine Ahnung haben“

„Eine andere Ausrüstung oder aber auch eine andere Dienstwaffe hätte diesen tragischen Vorfall nicht verhindern können“, betonte der Gewerkschafts-Landeschef. Dem Innenminister Vorwürfe zu machen sei „völlig daneben“ und „unter der Gürtellinie“.

„Leider äußern sich immer wieder Leute zu polizeilichen Einsatzlagen die von Polizei und innerer Sicherheit keine Ahnung haben. Herr Bystron hat sich und seiner Partei mit dieser Äußerung einen Bärendienst erwiesen“, betonte Pytlik.

Bei dem Vorfall in Unterföhring hatte am Dienstag nach bisherigen Erkenntnissen ein 37-Jähriger einem gestürzten Polizeibeamten die Dienstwaffe entwendet, beide Sicherungen der Waffe gelöst und auf die Kollegin des Polizistin gefeuert. Die Beamtin schwebte am Mittwochvormittag weiterhin in Lebensgefahr. Auch zwei Passanten wurden verletzt. Der Täter ließ sich später widerstandslos festnehmen.

Über alle aktuellen Entwicklungen und Erkenntnisse zur Unterföhringer Schießerei hält sie unser News-Ticker auf dem Laufenden.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Nach Jamaika-Aus: Grünen-Spitze ist zum Gespräch mit Bundespräsident Steinmeier eingetroffen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Nach Jamaika-Aus: Grünen-Spitze ist zum Gespräch mit Bundespräsident Steinmeier eingetroffen
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Zahlreiche Tote bei Bombenexplosion im Nordirak
Mindestens 15 Menschen sollen bei einer Explosion im Nordirak ums Leben gekommen sein. Andere Quellen sprechen sogar von 21 Toten. Wer für den Anschlag verantwortlich …
Zahlreiche Tote bei Bombenexplosion im Nordirak

Kommentare