+
Der AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron

„Unter der Gürtellinie“

Kritik am Fall Unterföhring: Polizeivertreter kanzelt AfD-Landeschef ab

  • schließen

Bayerns AfD-Chef Bystron hatte nach der Unterföhringer Schießerei Kritik am Innenminister geübt. Er erntet Gegenwind von der Polizei: Wahlkampf mit dem Fall zu betreiben sei „unter der Gürtellinie“.

München/Unterföhring - Keine 24 Stunden nach der dramatischen Schießerei von Unterföhring läuft die Aufarbeitung des Falles - auch auf politischer Seite. Ein AfD-Politiker hat sich nach Ansicht der bayerischen Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit seiner Kritik am Innenministerium aber deutlich „ins Abseits gestellt“: Für ein mittlerweile offenbar gelöschtes Facebook-Posting muss sich AfD-Landeschef Petr Bystron harte Worte vom Gewerkschafts-Landesvorsitzenden Peter Pytlik gefallen lassen.

Nach Angaben der Gewerkschaft hatte Bystron am Dienstag auf seiner Facebookseite mit Blick auf die Schießerei von Unterföhring gepoltert: „So sieht es aus, wenn man die Polizei mit ungeeigneter Einsatzausrüstung in den Nahkampf schickt!“ Am Mittwoch folgte die Retourkutsche. „Wer einen Vorfall wie diesen, bei dem unsere schwer verletzte Kollegin mit dem Leben ringt, hernimmt um politischen Wahlkampf zu betreiben, stellt sich komplett ins Abseits“, erklärte Pytlik.

„Leute, die keine Ahnung haben“

„Eine andere Ausrüstung oder aber auch eine andere Dienstwaffe hätte diesen tragischen Vorfall nicht verhindern können“, betonte der Gewerkschafts-Landeschef. Dem Innenminister Vorwürfe zu machen sei „völlig daneben“ und „unter der Gürtellinie“.

„Leider äußern sich immer wieder Leute zu polizeilichen Einsatzlagen die von Polizei und innerer Sicherheit keine Ahnung haben. Herr Bystron hat sich und seiner Partei mit dieser Äußerung einen Bärendienst erwiesen“, betonte Pytlik.

Bei dem Vorfall in Unterföhring hatte am Dienstag nach bisherigen Erkenntnissen ein 37-Jähriger einem gestürzten Polizeibeamten die Dienstwaffe entwendet, beide Sicherungen der Waffe gelöst und auf die Kollegin des Polizistin gefeuert. Die Beamtin schwebte am Mittwochvormittag weiterhin in Lebensgefahr. Auch zwei Passanten wurden verletzt. Der Täter ließ sich später widerstandslos festnehmen.

Über alle aktuellen Entwicklungen und Erkenntnisse zur Unterföhringer Schießerei hält sie unser News-Ticker auf dem Laufenden.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand
Die Treuhand - Symbol für einen "brutalen Kapitalismus" nach der Wende? Die Linke will das umstrittene Wirken der früheren Superbehörde neu aufrollen. Der Vorstoß kommt …
Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand
Immer mehr Tote bei Kämpfen in Libyen
Die Lage in Libyen war schon vor dem Ausbruch der neuen Eskalation chaotisch. Den einflussreichen internationalen Mächten gelingt es nicht, eine gemeinsame Haltung zu …
Immer mehr Tote bei Kämpfen in Libyen
Trumps Justizminister zensierte Mueller-Bericht - jetzt gerät er selbst in die Schusslinie
Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ruft viele Politiker auf den Plan. Von den Demokraten hagelt es Kritik für Justizminister Barr.
Trumps Justizminister zensierte Mueller-Bericht - jetzt gerät er selbst in die Schusslinie
„Organisiertes-Chaos-Gesetz“: Horst Seehofer wird von allen Seiten angeklagt
Die Union fordert Änderungen beim „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ von Horst Seehofer. Die hessische Justizministerin findet deutliche Worte für den Bundesinnenminister.
„Organisiertes-Chaos-Gesetz“: Horst Seehofer wird von allen Seiten angeklagt

Kommentare