+
Macht schwere Zeiten durch: CSU-Chef Horst Seehofer wird aus der eigenen Partei attackiert.

Es rumort weiter in der CSU

„Zermürbungstaktik“ - Seehofer-Lager wehrt sich gegen Kritik

  • schließen

Die CSU kommt nach der enttäuschend verlaufenen Bundestagswahl nicht zur Ruhe. Von verschiedenen Seiten gibt es Kritik an Partei-Chef Horst Seehofer. Jetzt wehrt sich sein Lager.

München - Am Wahlabend, geschockt vom 38-Prozent-Ergebnis und gehetzt zwischen zwei TV-Interviews, sagte Horst Seehofer einen heiklen Satz. „Keine Sekunde“ denke er an Rücktritt. Keine Sekunde? Jeden Moment denken Politiker nach einer solchen Niederlage daran, ob sie sich im Amt halten können. In seinem Fall kommt nun hinzu: Seine Parteifreunde erinnern ihn regelmäßig daran. So regelmäßig, dass es allmählich auffällt.

Dieses Wochenende fand ein elf Tage alter Brief von acht oberbayerischen CSU-Kreisvorsitzenden den Weg zum Spiegel. Darin artikulieren sie die Sorge um die CSU und bitten um einen personellen Übergang. Das Schreiben der Kreischefs unter anderem aus München-Land, Freising, Erding und Berchtesgaden ist höflich formuliert, wird aber durch die mediale Interpretation brisant: Die Basis erhöhe den Druck auf Seehofer, titelt das Magazin. Der informierte Leser staunt: Schon wieder!

Seehofers Offensive für die Landespolitik - für Wiederwahl oder Amtsübergabe?

Erheblicher Unmut über Seehofer

Tatsächlich fällt auf, dass seit der Wahl alle drei bis fünf Tage Seehofers Gegner Schlagzeilen machen. Nie erfunden, stets auf der Basis des wirklich existierenden Grolls, aber in großer Regelmäßigkeit. Es begann mit den nichtöffentlichen Sitzungen der Bezirksvorstände der CSU in der Oberpfalz, in Niederbayern und in Oberfranken: Jeweils wurde erheblicher Unmut über Seehofer nach draußen vermeldet, prominent gedruckt und gesendet.

Jedes Mal gelang es dem CSU-Chef, die Parteifreunde hinterher auf die Formel festzulegen, die Personaldebatte erst am Parteitag zu führen. Damit bändigte er den Zorn der Landtagsfraktion, auch die intern sehr kritische Spitze der Jungen Union. Doch kaum wurde es still, begann der nächste Zirkel - eine Art Hase-und-Igel-Spiel. Seine Gegner in München beriefen gar eigens eine Sitzung mehrerer Kreisvorsitzender ein, zu der ausschließlich Kritiker geladen wurden - diesmal wurde Bild mit Informationen aus der Runde versorgt, die zudem androhte, in Kürze ein Papier zu verfassen.

Ilse Aigner ist Chefin der CSU Oberbayern, in der es laut rumort.

Schmid kündigte Wechsel in Landespolitik an

Es folgten Sitzungen der Landtagsabgeordneten aus den jeweiligen Bezirken, nun mit Meldungen über Unmut aus Ober- sowie Niederbayern. Dann ein Auftritt des Münchner Bürgermeisters Josef Schmid, der seinen Wechsel in die Landespolitik ankündigte und das mit scharfer Kritik an Seehofer verband.

Der öffentliche Eindruck ist: Es brennt an allen Ecken. Falsch ist das nicht, allerdings nur die halbe Wahrheit. Seehofers Unterstützer gibt es auch, nur sind die Tag und Nacht bei den Sondierungen in Berlin gebunden. „Die anderen sind lauter als wir“, sagt einer. 

Josef Schmid zu seinem Rückzug: „Es geht nicht um persönliche Ziele“

Brief aus Oberbayern bekommen nur jeder Zweite zu Gesicht

Manches erfahren Seehofers Getreue auch erst, wenn es zu spät ist. So bekam den Brief aus Oberbayern nur die Hälfte der 22 Kreisvorsitzenden je zu Gesicht. Der fest loyale Weilheimer Alexander Dobrindt spöttelt, bei ihm habe es „überraschenderweise keiner probiert“, das bestätigen mehrere Kollegen. Der Bezirksvorsitzenden Ilse Aigner, ebenfalls an Seehofers Seite, wurde das Schreiben diskret in den Briefkasten geworfen - unmittelbar nachdem sie noch mit mehreren Unterzeichnern zusammensaß. Gesagt hatte keiner was.

Bayern: Schwache Umfragewerte für Seehofers CSU

„Das ist eine stillose Zermürbungs- und Partisanen-Taktik“, heißt es in Seehofers Umfeld, und immer seien Vertraute des größten Rivalen, Markus Söder, beteiligt. Das mag sein, ist aber wohl zu einfach gedacht. Söder dürfte mit der auffälligen Ballung kaum gedient sein. Auch sagt er seit Monaten kein kritisches Wort direkt über Seehofer. Die Briefeschreiber wollen sich ebenso nicht in eine Orchestrierung einreihen; es sei ihnen nur um die Zukunft der CSU gegangen, intern, nicht um Durchstecherei.

Wobei sich mancher daran erinnert, dass bei Rempeleien über die Medien Seehofer selbst auch nie zimperlich war.

Vier Szenarien: Wohin geht es mit der CSU?

Christian Deutschländer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Eine Digitalsteuer für US-Konzerne wie Amazon in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs - aber die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps, etwa gegen deutsche …
Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auf dem geplanten Sonderparteitag im Januar als CSU-Chef beerben. Was seine erste Aufgabe sein wird. Der …
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Seit Wochen lief es auf ihn zu, jetzt ist es offiziell: Markus Söder will neuer CSU-Chef und damit Nachfolger von Horst Seehofer werden. Seine Wahl ist nur noch eine …
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an
"Who did it?" - Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische …
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an

Kommentare