+
Sigmar Gabriel sieht sein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen.

Ägyptens umstrittener Staatschef

Nach Gabriels Lob für al-Sisi: Kritik auch aus der SPD

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erntet auch in der eigenen Partei Kritik wegen seiner positiven Würdigung des ägyptischen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi.

In Ägypten gebe es „nach wie vor eine sehr autokratische Herrschaft“, sagte der frühere Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Die Opposition in Ägypten leide. „Ich sehe nicht, dass die Situation in Ägypten besser geworden ist in letzter Zeit.“

Gabriel hatte am Sonntag nach einem Treffen mit al-Sisi zu einem ägyptischen Journalisten gesagt: „Ich finde, Sie haben einen beeindruckenden Präsidenten.“ Nach Angaben seines Sprechers Tobias Dünow sollte die Bemerkung nur darauf bezogen sein, dass er ein „sehr offenes Gespräch über die Probleme in Ägypten“ habe führen können. „Es soll gelegentlich vorkommen, dass Zitate, die aus dem Zusammenhang gerissen werden, Anlass zu Missverständnissen geben.“

Strässer, der sein Amt als Menschenrechtsbeauftragter erst im Februar aufgegeben hatte, sagte dazu: „Diese Äußerungen kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wir hatten noch in den letzten Wochen Berichte über Einschränkungen von Demonstrationen und die Folter in den Gefängnissen in Ägypten.“ Der menschenrechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Frank Schwabe, sagte der Zeitung, die Menschenrechtslage unter al-Sisi sei schlimmer als unter dem langjährigen Machthaber Husni Mubarak.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Der Bundesrat fasste am Freitag eine Entschließung, in dem eine bundeseinheitliche Regelung zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln bei Geringverdienenern verlangt …
Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit
Zwei Jahre nach dem Nürnberger Eklat steht Kanzlerin Angela Merkel wieder auf der CSU-Parteitagsbühne – diesmal lässt Horst Seehofer sie ungeschoren runter.
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit
CSU setzt Parteitag mit Wahl der neuen Doppelspitze fort
Die Doppelspitze Horst Seehofer und Markus Söder soll die CSU im wichtigen Landtagswahljahr 2018 zurück in die Erfolgsspur bringen. Heute soll der Parteitag den …
CSU setzt Parteitag mit Wahl der neuen Doppelspitze fort
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Kommentare