Kritik am Festhalten von Kohlekraftwerken

Berlin - Mit der Energiewende sollen alternative Energien gestärkt werden. Doch die Bundesregierung hält an der Nutzung der Kohleenergie fest. Das stößt vor allem bei den Grünen auf Kritik

Im Rahmen der Energiewende habe die Regierung "das Ganze so gestaltet, dass die Braunkohlekraftwerke weiterhin volle Kanne fahren können", sagte Hofreiter am Montag dem Sender n-tv. Das heißt, "sie hat das Gegenteil von dem gemacht, was sie jetzt unter dem Eindruck des IPCC-Berichts behauptet machen zu wollen", warf Hofreiter Union und SPD mit Blick auf den am Sonntag veröffentlichten neuen Bericht des Weltklimarats vor.

Auch der Kieler Klimaforscher Mojib Latif rief dazu auf, der Energiegewinnung durch Kohle Einhalt zu gebieten. "Das ist schließlich der Klimakiller Nummer eins", sagte Latif im Bayerischen Rundfunk. Der Weltklimarat hatte in seinem Bericht auf die weltweit weiter steigenden Treibhausgasemissionen hingewiesen. Auch in Deutschland hat der CO2-Ausstoß zuletzt wieder zugenommen, vor allem aufgrund des steigenden Anteils der Kohleverstromung.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump legt los: Erlasse und Ankündigungen
Trump präsentiert sich an seinem ersten Montag im Amt als zupackender Macher. Erste Dekrete werden erlassen, Schwerpunkte bekanntgegeben - alles folgt dem Motto "Amerika …
Trump legt los: Erlasse und Ankündigungen
Irakische Armee nimmt Osten der IS-Hochburg Mossul komplett ein
Mossul - Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten. Die Schlacht ist …
Irakische Armee nimmt Osten der IS-Hochburg Mossul komplett ein
Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
Ein neuer Anlauf für den Frieden im vielleicht schlimmsten Konflikt der Gegenwart: Im kasachischen Astana begannen am Montag neue Syriengespräche. Doch die Standpunkte …
Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen
Berlin - Die SPD lässt den Zeitpunkt für die Besetzung des Außenministerpostens weiter offen. Das Problem: Erst einmal muss die Partei ihren Kanzlerkandidat präsentieren.
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen

Kommentare